Tutorial Veredelungen – fünften Farbkanal in InDesign anlegen

von 9. Juni 2015 Know-how 100 Kommentare

Der Trend zu veredelten Druckprodukten steigt stetig. Flyer, Visitenkarten oder Faltblätter mit partiellem UV-Lack, Reliefdruck oder Heißfolienflachprägung sind in. Um korrekte Druckdaten zu erstellen, muss mit einem fünften Farbkanal gearbeitet werden. Dazu wird ein Layoutprogramm benötigt, mit dem Volltonfarben als Farbmodus angelegt werden können (z.B. InDesign, Illustrator, QuarkXPress, CorelDraw etc.). Office-Programme und Bildbearbeitungsprogramme sind für die Druckdatenerstellung von veredelten Produkten ungeeignet.

Wie der fünfte Farbkanal in InDesign angelegt wird, zeigen wir in diesem Tutorial. Dabei wurde InDesign CC verwendet, in anderen Versionen ist das Vorgehen dasselbe.

Schritt 1

Erstellen eines „normalen“ Layouts, also mit allen grafischen und textlichen Elementen.

Schritt 2

Erstellen einer neuen Ebene.

Schritt 3

Auf dieser neuen Ebene die Elemente, die lackiert werden sollen, einfügen. Am besten einfach die entsprechenden Elemente aus der unteren Ebene kopieren und hier an Originalposition einfügen.

Schritt 4

Im Fenster „Farbfelder“ über das Menüsymbol rechts oben „Neues Farbfeld“ auswählen.

Schritt 5

– Im Fenster „Neues Farbfeld“ den Farbtyp „Vollton“ auswählen

– den Farbmodus „CMYK“ wählen

– einen Farbkanal auf 100 % stellen.

Schritt 6

Dem Farbfeld den Namen „Lack“ (bzw. „Folie“, „Schwarzlicht“, etc.) geben.

Im Fenster „Farbfelder“ erscheint nun der zusätzliche fünfte Farbkanal „Lack“

Schritt 7

Die Elemente auf der Ebene 2, also die, die lackiert werden sollen, mit diesem neu erzeugten Farbkanal einfärben.

Schritt 8

Die nun eingefärbten Elemente müssen auf „Fläche überdrucken“ bzw. „Kontur überdrucken“ eingestellt werden. Hierzu die Elemente markieren und ein Häkchen in das jeweilige Feld setzen.

(Achtung! Verwenden Sie die Volltonfarbe für Sonderfarben wie Gold oder Silber, Überdrucken nicht einstellen.)

Schritt 9

Damit die vorgenommenen Überdrucken-Einstellungen in InDesign auch richtig dargestellt werden, sollte man die Überdruckenvorschau auswählen.

Schritt 10

Beim Exportieren unbedingt darauf achten, dass in der Rubrik „Ausgabe“ unter „Farbkonvertierung“ „Keine Farbkonvertierung“ eingestellt ist. Zur Kontrolle den „Druckfarben-Manager“ öffnen, wo unter „Druckfarbe“ der fünfte Farbkanal „Lack“ aufgeführt sein sollte. Hier auch unbedingt darauf achten, dass kein Häkchen bei „Alle Volltonfarben in Prozessfarben umwandeln“ gesetzt ist.

Jetzt sollte dem Exportieren nichts mehr im Wege stehen!

Raphael

Über Raphael

Interessiert sich am meisten für neue Techniken und Anwendungsmöglichkeiten, also was man außer Papier noch so alles bedrucken kann. Schreibt nach dem Motto: Was gibt es Schöneres als ein witziges, geistreiches oder komplett absurdes Wortspiel? Genau, zwei.

100 Kommentare

  • Thorsten sagt:

    Hallo Flyeralarm Team,

    da ich mit einer „recht alten“ Version von InDesign arbeite (InDesign 2.0 unter Mac OS), suche ich gerade die im Schritt 10 des Tutorials genannte Funktion / Rubrik „Ausgabe“. Das Tutorial ist super, leicht verständlich und auch mit alten Programmversionen umsetzbar.

    Im „Druckfarben-Manager“ (unter dem Menupunkt „Erweitert“ des „PDF exportieren“ Dialogs) wird mir der fünfte Farbkanal „Lack“ aufgeführt. Allerdings finde ich nicht den genannten Menupunkt „Ausgabe“. Hat dieser Menupunkt in der alten InDesign Version einen anderen Namen?

    Werden beim Export (zur PDF) gemachte Fehleinstellungen vom Profidatencheck erkannt und mitgeteilt?

    Mit herzlichem Dank und freundlichem Gruß

    Thorsten

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Thorsten,
      sofern Sie wie oben beschrieben den Lack als Volltonfarbe angelegt und alle damit eingefärbten Elemente auf Überdrucken gestellt haben, sollte der Export einer korrekten Druckdatei kein Problem sein – auch nicht in Ihrer „recht alten“ InDesign-Version. Auf diese können wir leider nicht zurückgreifen, sodass ich Ihnen zum Export-Menü keine verbindlichen Angaben machen kann, zum Beispiel, was den Punkt „Ausgabe“ betrifft. Aber wie gesagt, sollten Sie alle wichtigen Einstellungen beachtet haben, sollte das Anlegen von Veredelungen auch in InDesign 2.0 funktionieren und etwaige Fehler vom Profi-Datencheck erkannt werden.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Thorsten sagt:

        Hallo Raphael,

        vielen Dank für die rasche und hilfreiche Rückmeldung. Ein Punkt beschäftigt mich derzeit noch. Erscheint der mit 100% angelegte Vollton in der Überdruckvorschau eigentlich transparent und damit unsichtbar, oder wird er in der gewählten Farbe (jedoch nur „durchsichtig“) dargestellt.

        Da ich den Lack auf weiße Schriften und Fotos legen möchte, erscheinen die in der Überdruckvorschau von InDesign in der gewählten Volltonfarbe, jedoch lassen sich die die Fotos erkennen, die Vollltonfarbe scheint „durchsichtig“ und wie ein darüberliegender „Film“.

        Gruß Thorsten

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Thorsten,
          ist die Überdruckenvorschau aktiviert, wird simuliert, wie das Ganze im Druck aussehen würde – in diesem Fall natürlich mit der gewählten Volltonfarbe. Also die darunterliegenden Objekte gedruckt, die Volltonfarbe darüber gedruckt, in einer Ansicht, wie Sie sie beschreiben. Scheint also alles in Ordnung bei Ihrer Datei. Zur Sicherheit können Sie das PDF auch noch mal im Acrobat prüfen: https://www.flyeralarm.com/blog/de/druckdaten-pruefen-mit-adobe-acrobat-pro-xi/
          Herzliche Grüße
          Raphael

          • Thorsten sagt:

            Vielen Dank Raphael, die von mir beschriebene Darstellung macht (später betrachtet) auch Sinn, denn wäre der Flyeralarm Lack Cyan (sprich: C 100%), dann würde er als blauer Lack über den darunterliegenden Elementen (Fotos, Texte etc.) liegen und diese durchscheinen. Gruß Thorsten

  • Nadja sagt:

    Hallo,

    ist es korrekt, dass ein partieller Relieflack nicht randabfallend angelegt werden kann?
    Im zugehörigen Druckdaten PDF steht „Der Sicherheitsabstand der Volltonfarbe zum Endformat beträgt 3 mm“

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Nadja,
      richtig, die Elemente, die Sie in der Volltonfarbe für die Veredelung anlegen, müssen beim Relieflack einen Abstand von mindestens 3 mm zum Rand des Endformats haben.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Karo sagt:

    Hallo,

    ich habe eine Frage, wenn ich die Sonderfarbe Gold mit HKS 98 in Indesign anlege sehen die damit eingefärbten Flächen eher mittelbraun aus. Auf dem Papier wird es dann aber wie die Sonderfarbe Gold aussehen oder? Und das Farbfeld bleibt auch HKS 98 K und muss auch nicht umbenannt werden?
    Vielen Dank im Voraus!

  • Lenni sagt:

    Ist es möglich ein mehrfarbiges Logo (z.b. Schwarz und Blau) auf einer Visitenkarte zu veredeln? So dass das Logo am Ende seine unterschiedlichen Farben beibehält, diese aber glänzen? Wäre hier der Reliflack die richtige Wahl?

  • Emmi sagt:

    Hallo, ich wollte gerne den partiellen Relieflack für eine Visitenkarte nutzen. Dabei ist ein Teil des Logos 100% Schwarz und ein Teil in einer Art Gelb – aber nicht 100%. Ist das überhaupt möglich? Lege ich dann 2 Volltonfarben an und alles in eine Ebene? Oder eine Volltonfarbe und die auf 0% Deckkraft stellen, so dass zwar die Form des Logos besteht und lackiert wird aber die Farbe des Logos von der Ebene darunter zu sehen ist? (Wenn das Logo sowohl in der Lack Ebene mit 0% Deckkraft als auch in der anderen Ebene ist)

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Emmi,
      mit der farblichen Gestaltung (in Ihrem Fall des Logos) hat die Veredelung erst mal nichts zu tun. Die Volltonfarbe für den Lack platzieren Sie in einer separaten Ebene über der Gestaltungsebene und stellen die Elemente hierin auf Überdrucken, wie oben beschrieben. In Ihrem PDF überdecken diese Elemente dann natürlich die eigentliche Gestaltung, nach dem Druck scheinen die darunterliegenden Farben aber durch den Lack hindurch.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Ansonsten stehen Ihnen auch gerne die Kollegen der grafischen Hotline (+ 49 931 46584 004) zur Verfügung.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Dani sagt:

    Guten Tag und Nacht,

    kann man die Veredelung auch mit GIMP machen? Bitte.

    Gruß
    Dani

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Dani,
      mit GIMP funktioniert das leider nicht. Wie bei Photoshop fehlt hier leider die benötigte Überdrucken-Funktion.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Maria sagt:

    Hi Raphael,

    kann die Schrift mit einem Schwarzlicht der Wellenstärke 395-400 nm sichtbar gemacht werden kann?

  • Vera sagt:

    Hallo Raphael,

    ich möchte eine filigrane Zeichnung als Heißfoliendruck in gold auf eine sonst farbige Karte drucken lassen. Geht das? Kann ich die Zeichnung als tif mal zuschicken, damit Sie das beurteilen können? Herzliche Grüße aus Berlin von einer gebürtigen Würzburgerin 🙂
    Vera

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Vera,
      Heißfolienprägung können Sie ganz einfach mit normalem CMYK-Layout verbinden, zum Beispiel bei Postkarten oder Grußkarten. Beachten Sie nur, dass die Folie nicht über das Layout gelegt wird, sondern dieses an den entsprechenden Stellen ausgespart wird. Und zu filigran dürfen die veredelten Elemente nicht sein, die genauen Angaben dazu finden Sie im jeweiligen Datenblatt am Ende der Produktkonfiguration. Ansonsten einfach nach der Anleitung oben vorgehen, dann sollte nichts schief gehen 😉
      Bei weiteren Fragen stehen Ihnen auch gerne die Kollegen der grafischen Hotline zur Verfügung (+49 931 46584-004).
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • stig sagt:

    Hallo Raphael,
    wie kann ich vorgehen wenn ich mit Photoshop arbeite?
    Danke im Voraus und LG,
    Stig

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Stig,
      um Druckdaten zu veredeln, müssen die entsprechenden Elemente auf Überdrucken gestellt werden – und das ist in Photoshop leider nicht möglich. Nutzen Sie daher InDesign oder Illustrator und gehen nach der Anleitung oben vor. Alternativ können Sie auch das Freeware-Programm Scribus benutzen, eine Anleitung, wie Sie hier Sonderfarben anlegen, finden Sie ebenfalls auf unserem Blog.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Peter sagt:

    Hallo Raphael,

    ich habe eine Frage zum Überdrucken – Sie schreiben, dass man entweder „Fläche“ oder „Konturen überdrucken“ anwählen soll. Wann wählt man denn was aus? Ich habe ein Logo, das ich glänzend/lackiert haben will (Logo mit Ornamenten und Schrift) – welche Überdruckungsoption soll ich da nehmen?

    Danke für eine Antwort,
    Peter

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Peter,
      das kommt ganz darauf an, welche Teile Ihrer Elemente Sie veredeln lassen möchten. „Fläche überdrucken“ meint das eigentliche Element, „Kontur überdrucken“ bezieht sich auf den Rahmen. Haben Sie keinen Rahmen angelegt, wird Ihnen diese Option zum Beispiel auch nicht angeboten, sondern ist ausgegraut. Möchten Sie also Ihr komplettes Logo lackieren lassen, stellen Sie auf jeden Fall auf „Fläche überdrucken“.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Peter sagt:

        Hallo Raphael,

        ah, ja danke für die prompte Antwort, jetzt ist alles klar. Ich will das ganze Logo inkl. der Schrift veredeln lassen, also nehme ich dann „Fläche überdrucken“.

        Viele Grüße,
        Peter

  • Heidi sagt:

    Hallo, ich komme nicht weiter.
    – Ich habe Grafiken – ohne Hintergrund. Im Illustrator vektorisiert, neue Volltonfarbe Magenta 100%, CMYK angelegt. Die Farbe heißt Prägung
    – Dann die Grafiken auf einer Din-Lang-Karte im Indesign eingefügt
    – Auch hier gibt es die neue Sonderfarbe Prägung
    – Im Fenster – Ausgabe – Attribute kann ich nicht Fläche überdrucken auswählen
    – Wenn ich die Grafiken mit der Farbe Prägung einfärbe wird der Hintergrund eingefärbt
    – Beim Ausspielen keine Farbkonvertierung
    – kein Hacken bei Vollton in Prozess umwandeln
    Wo ist das Problem? Ich bekomme immer die Rückmeldung, dass die Elemente keine Sonderfarbe sind

    • Heidi sagt:

      Die Grafiken übrigens alle nachgezeichnet – also Pfade. Vielleicht liegt es am speichern im Illustrator?

      • Raphael Raphael sagt:

        Hallo Heidi,
        ohne die Datei(en) gesehen zu haben, ist eine Ferndiagnose äußerst schwierig. Auf den ersten Blick könnte es am Nachzeichnen liegen bzw. daran, dass die Elemente aus Illustrator zu komplex und für InDesign nicht mehr sauber zu erkennen sind. In solchen Fällen ist oftmals die Option „Überdrucken“ nicht verfügbar.
        Wenden Sie sich am besten an die Kollegen der grafischen Hotline (+49 931 46584-004), sie können Ihnen in diesem Fall sicher besser weiterhelfen.
        Herzliche Grüße aus Würzburg
        Raphael

        • Heidi sagt:

          Ich habe nun die Grafiken aus Illustrator mit Copy & Paste ins Indesign kopiert. Dann konnte ich die Gruppierung aufheben. Nun kann ich auch die Grafiken selbst einfärben und nicht den Hintergrund. Das ging bis auf eine Datei. Bei diser handelt es sich um ein Gebäude. Wenn ich es einfügen möchte, kommt eine Fehlermeldung in Indesign, dass eine große Zahl von Seitenobjekten erstellt werden würde, was die Leistung beinträchtigt. Die Datei wird als eingebettetes EPS platziert???

          • Raphael Raphael sagt:

            Hallo Heidi,
            ja, das bestätigt meine Vermutung: Die Elemente sind zu groß, zu komplex, als dass InDesign sie vernünftig verarbeiten kann. Alternativ können Sie versuchen, bereits in Illustrator einzelne Elemente zu erstellen und diese nach InDesign zu kopieren?
            Viele Grüße
            Raphael

          • Heidi sagt:

            Dankeschön. Ich habe die Grafik nun in 5 Teile geschnitten, einzeln in Pfade umgewandelt und in Indesign eingefügt. Jetzt passt es.

          • Raphael Raphael sagt:

            Super! 🙂 Bei weiteren Fragen gerne auf die Kollegen der Hotline oder mich zukommen.
            Viele Grüße
            Raphael

  • Ahang Baghschomali sagt:

    Guten Tag Raphael,

    Ich habe die Idee, 100 Einladungskarten mit UV LEDs zu beleuchten und die eigentliche Info erst durch das betätigen eins Tasters zum Leuchten zu bringen.
    Verstehe ich Sie richtig, dass sämtliche Flyeralarm-Produkte (mit 4/4) , wenn sie, wie im Tutorial beschrieben, ein „Schwarzlich-Kanal“ in sich tragen würden?
    Würde aus dem Indesign exportierte PDF-Datei diese Info in sich tagen?
    Danke für die Rückmeldung im Voraus!
    Ahang

  • Andy sagt:

    Hallo Raphael,
    Ich möchte die Visitenkarten mit Exklusiv-Veredelung (Heißfolienflachprägung gold) machen. Aber ich nutze kein Id sondern nur CorelDraw. Beim CorelDraw weiß ich nicht ob man die Layer umbenenen kann oder nicht. Gibt es die Tut für CorelDraw-er oder kannst du so nett sein, mir es zu erklären?
    Vielen Dank im Voraus Raphael!

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Andy,
      für Corel gibt es leider kein Tutorial, Ihre Frage lässt sich aber auch so beantworten 😉
      Um in Corel eine neue Volltonfarbe zu erstellen, muss zunächst eine neue Farbpalette angelegt werden, in der die neue Volltonfarbe erstellt werden kann. Wichtig hierbei: Bei „Behandeln als:“ von Skalenfarbe auf Schmuck umstellen. Alternativ können Sie auch eine beliebige Pantone-Farbe nehmen. Wichtig bei beiden: Die jeweiligen mit ihnen gefüllten Elemente müssen auf Überdrucken stehen und es darf nur eine Volltonfarbe benutzt werden.
      Mit der Ebene bzw. deren Benennung hat das Ganze also nichts zu tun, die Veredelungs-Elemente müssen nur „oben“ liegen.
      Ich hoffe, die Erklärung ist soweit verständlich. Bei weiteren Fragen stehen die Kollegen der grafischen Hotline (+49 931 46584-004) und ich Ihnen gerne zur Verfügung.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Lou sagt:

    Hallo,
    ich möchte eine Visitenkarte im Format 6x6cm drucken lassen mit einer Relieflack-Veredelung auf Vorder-und Rückseite.
    Ist das möglich?
    Kann man auf der Vorderseite auch zwei verschiedene Volltonfarben anlegen, da die Elemente die hervorgehoben werden sollen unterschiedliche Farben haben?
    Ist es richtig die Visitenkarte in 6x6cm anzulegen mit 3 mm Beschnitt?

    Danke im Vorraus
    Lou

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Lou,

      vielen Dank für Ihre Frage. Visitenkarten können leider nur auf einer Seite mit einer Relieflack-Veredelung versehen werden, die Rückseite kann 4-farbig angelegt werden. Vielleicht ist ein beidseitiger Druck mit UV-Lack eine Alternative für Sie, wenn Sie auf der Vorder- und Rückseite eine Veredlung möchten?
      Visitenkarten im Wunschformat können leider nicht mit Relieflack-Veredelung gedruckt werden. Sie könnten aber statt 6 x 6 cm einfach das Format 5,5 x 5,5 cm wählen, für das die Relieflack-Veredelung angeboten wird.
      Die Volltonfarbe, die Sie für den Relieflack anlegen, ist quasi nur ein Platzhalter für die Relief-Veredelung, die mit Klarlack gedruckt wird. Die Farbe des Reliefs legen Sie also mit dem Layout Ihrer Visitenkarte fest. Sie können dementsprechend problemlos ein Relief mit unterschiedlichen Farben drucken lassen. Im Datenblatt der Visitenkarten mit Exklusiv-Veredelung im Format 5,5 x 5,5 cm wird ein Sicherheitsabstand von 4 mm empfohlen, inklusive der Beschnittzugabe von 1 mm. Nähere Informationen finden Sie im Datenblatt, das Sie am Ende Ihrer Konfiguration einsehen können.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Sollten sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne wieder melden. Auch die Kollegen der Hotline helfen Ihnen gerne weiter. Unsere Experten für Fragen rund um Produkte und Services erreichen Sie unter 0931 46584 003. Für Fragen rund um Druckdaten, Datenblätter, Datencheck, Datenupload und Layout rufen Sie am besten die 0931 46584 004 an.
      Herzliche Grüße
      Marco

  • Andrea sagt:

    Hallo Raphael,

    ich würde gerne Visitenkarten mit einem Schriftzug in silberner Heißfolienprägung in InDesign erstellen. Muss ich dazu den Farbwert PANTONE Silver C als neues Farbfeld erstellen oder irgendeine Vollwertfarbe ? Und wie ist es dann mit der „Überdrucken“ Einstellung ?

    Lg

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Andrea,
      wenn Sie ein Produkt mit einer Veredelung gestalten möchten, müssen Sie lediglich eine Volltonfarbe anlegen und die entsprechenden Elemente damit einfärben, wie hier im Tutorial beschrieben. Bei der Heißfolienprägung benennen Sie die Volltonfarbe „Folie“ und achten Sie darauf, dass die Elemente auf oberster Ebene liegen und dass diese auf Überdrucken gestellt sind.
      Weitere Informationen finden Sie auch immer in den Datenblättern am Ende der Konfiguration Ihres Produktes.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Tam sagt:

    Hallo Raphael,

    ich habe ein Problem ich möchte gerne die weißen Streifen von Zebrastreifen auf einer Visitenkarte mit der Heißfolienflachprägung silber veredeln lassen. Jetzt habe ich auf der Ebene 1 die anderen Daten von der Visitenkarte angelegt und die schwarzen Streifen und auf der Ebene 2. nur die weißen Streifen. Wenn ich jetzt ein neues Farbfeld anlege mit weißer Farbe kann ich keinem Farbwert 100 % geben, sonst ist es ja nicht mehr weiß., oder kann ich dann nur die schwarzen Streifen veredeln lassen. Vielen Dank schonmal. Tam

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Tam,
      legen Sie am besten alle Elemente des eigentlichen Layouts, also auch die weißen Streifen, auf die unterste Ebene. Auf die zweite Ebene kommen nur die Kopien der Elemente, die später veredelt werden sollen. Diese müssen mit 100 % Volltonfarbe gefüllt, korrekt benannt und auf Überdrucken gestellt sein. Keine Angst, die Elemente werden dann nicht in der Farbe gedruckt, sondern mit silberner Folie versehen. Kontrollieren können Sie dies über die Überdruckenvorschau in InDesign oder das PDF in Acrobat. Lesen Sie hierzu auch https://www.flyeralarm.com/blog/de/druckdaten-pruefen-mit-adobe-acrobat-pro-xi/.
      Herzliche Grüße
      Raphael

      • Tam sagt:

        Hat geklappt dankeschön für die schnelle Hilfe.

        • Tam sagt:

          Ich hätte noch eine Frage und zwar fangen die Zebrastreifen und somit auch die Veredelung oben an der Kante der Visitenkarte an. Ist das dann überhaupt möglich diese veredeln zu lassen? Weil ich ja eigentlich noch 1mm Beschnitt anlegen muss.
          Danke und liebe Grüße Tam

          • Raphael Raphael sagt:

            Ja, bei der Heißfolienprägung ist das möglich, die Elemente dürfen randabfallend angelegt sein. Ziehen Sie die Elemente daher am besten bis an den Rand des Datenformats, also inkl. Beschnitt.
            Liebe Grüße
            Raphael

  • Anne sagt:

    Hallo Raphael,
    ich möchte eine Visitenkarte mit partiellem Reliefdruck. Die Lackfarbe habe ich allerdings mit Photoshop erstellt. Den Farbkanal habe ich in dem Fall auf 0% gestellt – für transparenten Lack. Ist das richtig? Euer Profi-Datencheck sagt, die Daten sind druckbar, aber nicht günstig, da Photoshop-pdf. Wenn ich es nun aber als jpg abspeichere, geht mir dann nicht die Lackfarbe verloren?
    Lieben Dank und liebe Grüße,
    Anne

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Anne,
      da muss ich dem Profi-Datencheck leider widersprechen. Um Visitenkarten (oder andere Druckprodukte) mit Lack zu veredeln, müssen die entsprechenden Elemente auf Überdrucken gestellt werden – und das ist in Photoshop leider nicht möglich. Nutzen Sie daher InDesign oder Illustrator und gehen nach der Anleitung oben vor. Alternativ können Sie auch das Freeware-Programm Scribus benutzen, eine Anleitung, wie Sie hier Sonderfarben anlegen, finden Sie ebenfalls auf unserem Blog (https://www.flyeralarm.com/blog/de/tutorial-sonderfarben-anlegen-in-scribus-1-4-5/).
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Nina sagt:

    Hallo, ich möchte gerne Visitenkarten auf der Vorderseite mit Relieflack bedrucken. Das Logo ist so gestaltet, dass es rechts und links über den Beschnitt geht. Habe ich das richtig verstanden, dass das Motiv im Anschnitt bei dieser Drucktechnik nicht möglich ist? Wenn ja, woran liegt das?
    Weitere Frage: Ich hätte die komplette Karte gerne in schwarz und würde dann nur das Logo mit Lack bedrucken lassen. Reicht es wenn ich eine schwarze Fläche über die ganze Visitenkarte anlege oder muss ich eine Extrafarbfläche unter dem Lack anlegen, damit dieser zu erkennen ist?
    Vielen Danke schon mal für Ihre Hilfe
    Beste Grüße
    Nina

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Nina,
      richtig, den Lack können Sie nicht über den Beschnitt hinaus anlegen. Das sind technische Grenzen, die die Produktion hier hat.
      Möchten Sie lediglich das Logo als Relieflack auf einer schwarzen Fläche haben, genügt es, auf der Ebene über der schwarzen Fläche dieses Logo mit der entsprechend benannten Volltonfarbe einzufärben.
      Ich hoffe, Ihre Fragen sind hiermit beantwortet, ansonnsten stehen die Kollegen im Servicecenter (0931 46584 004) und ich Ihnen gerne zur Verfügung.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Bostia sagt:

    Ich würde gerne meine Visitenkarten mit einem Goldlack bei einigen Schriften und Grafiken versehen lassen. Habe nur Photoshop. Kannst du mir erklären, was für eine Datei Ihr von mir braucht – .psd mit einer Ebene der zu bedruckenden Goldbereiches oder wie mache ich es am besten.

    Vielen Danke Bostia

  • Andre sagt:

    Bis zu welcher Formatgröße ist es möglich zu veredeln. Ich habe einen A2 Kreuzbruchflyer (geschlossenes Format DIN A4), den ich einseitig gern mit partiellem UV-Lack versehen würde …

    Beste Grüße

    Andre

  • Christian sagt:

    Hi,
    ich möchte Visitenkarten mit Reliefdruck bestellen nun steht in der Beschreibung, das ich unterschiedliche Strukturen und die Dicke des Lackes mit Tonwertabstufungen hinbekomme. Ich stehe voll auf dem Schlauch, geht das bei Illustrator CS 6 überhaupt?
    Und wie kann ich das machen wenn ich z.B. ein Wellenmuster mit dem Relieflack erzeugen möchte aber keine Verläufe benutzen darf?!?!

    Vielen Dank

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Christian,
      Verläufe sind in der Tat nicht möglich beim Anlegen der Volltonfarbe, die unterschiedlichen Stärken des Lackes erreichen Sie wie im Datenblatt beschrieben durch Tonwertabstufungen. Möchten Sie also beispielsweise eine Welle erreichen, erstellen Sie ein Objekt mit 100 % der Lackfarbe, daneben eines mit nur 50 %, dann wieder eines mit 100 % und so weiter. Innerhalb eines Objektes sind jedoch keine verschiedenen Tonwertabstufungen möglich. Dieses Vorgehen ist auch in Illustrator CS6 so anwendbar.
      Bei weiteren Fragen stehen Ihnen auch gerne die Kollegen der Hotline zur Verfügung. Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Michael sagt:

    Hallo,
    ist es möglich 170 g Bilderdruckpapiere 2-seitig partiell zu drucken/veredeln.
    beste Grüße aus Jena
    Michael

  • Ron sagt:

    Hallo, leider bietet bei Silber anlegen in Indesign nur Pantone Metallic 877. Habt Ihr eine Idee, wie man z.b. Pantone Silver 10077 C in Indesign anlegen kann? Gibt es eine Farbpalette zum Importieren, von der ich noch nichts weiß?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Ron,
      arbeiten Sie in InDesign CC, wählen Sie beim Anlegen eines neuen Farbfeldes den Farbmodus PANTONE + Premium Metallics Coated. Hier finden Sie den Farbwert PANTONE Silver C, der PANTONE Silver 10077 C entspricht.
      Haben Sie ein FLYERALARM Produkt mit Sonderfarbe Silber gewählt, legen Sie die Sonderfarbe einfach wie oben beschrieben an.
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Philip sagt:

    Hallo,
    ich habe das Problem, dass nicht der gewünschte Bereich mit der Volltonfarbe eingefärbt wird, sondern immer das gesamte Objekt. Dies liegt wohl daran, dass es sich zwar um einen transparenten Hintergrund handelt, die Datei die auf der zusätzlichen Ebene abgelegt wird aber pixelbasiert ist. Ich habe es nun auch schon mit einer Vektorgrafik probiert und kann auch hier bekomme ich nicht das gewünschte Ergebnis. Wie muss ein Objekt auf der zusätzlichen Ebene eingebunden werden, um den partiellen UV Lack zu ermöglichen?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Philip,
      ob pixel- oder vektorbasiert, wichtig ist, dass Sie das Element, das Sie mit der Lackfarbe einfärben möchten, konkret auswählen können. Platzieren Sie eine Grafik (egal ob jpg, png oder eps), können Sie diese immer nur gesamt auswählen, also in ihrem Rahmen. Um diesen zu „sprengen“ müssten Sie die einzelnen Elemente also nachzeichnen oder – was der einfachere Weg ist – eine Illustrator-Datei platzieren, die Sie in InDesign bearbeiten bzw. auf deren Pfade Sie zugreifen können. Haben Sie eine eps-Datei platziert, gilt es die Gruppierung aufzuheben, was eine Bearbeitung in Illustrator erfordert, von wo Sie die Grafik dann wieder in InDesign kopieren und wie gewüsncht einfärben können.
      Ich hoffe, die Antwort ist verständlich. Erklärungen ohne direkten Kontakt und Bild sind leider immer recht schwierig 😉
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Florian sagt:

    Hallo,
    ich sitze jetzt seit Jahren mal wieder an einer Druckdatei (Visitenkarten) und versuche, in InDesign eine Vollton-Schmuckfarbe als Lack anzulegen. Das Farbfeld habe ich nach den Schritten oben angelegt und alles scheint richtig zu sein. Wenn ich die Ansicht auf „Überdrucken simulieren“ stelle, wird der Lack halbtransparent dargestellt. Meine Frage: wenn ich als PDF exportiere, muss ich bei den Einstellungen etwas beachten, außer die Farbkonvertierung auszustellen? Und ist es richtig, dass der Lack auch im PDF halbtransparent über den jeweiligen Elementen liegt, also wie in der „Überdrucken simulieren“ Ansicht in ID dargestellt wird?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Florian,
      in der PDF Ansicht wird der Lack ebenfalls halb transprent angezeigt, so wie in der Überdrucken-Vorschau von InDesign. Du kannst im PDF ganz einfach überprüfen ob der 5. Farbkanal richtig angelegt ist, in dem du dir in der Ausgabevorschau die Kanäle anzeigen lässt.
      Viele Grüße
      Raphael

  • Florian Mueller sagt:

    Hallo,
    kurze Frage: Ich habe eine Ebene mit Volltonfarbe angelegt, nun erscheint in dieser Ebene jedoch ein farbiger (cyan, wie in der Anleitung) Balken.
    Der partielle UV-Lack ist Schrift, diese habe ich auch aus der darunter liegenden Ebene in die „Lack“-Ebene kopiert, wie in der Anleitung.

    Irgendeine Idee?

    Danke für Hilfe,
    Florian

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Florian,

      kannst du mir vielleicht einen Screenshot deines Dokumentes schicken? Dann können unsere Grafiker das Problem besser nachvollziehen und es sich genauer anschauen.

      Viele Grüße,
      Raphael

  • Do sagt:

    Hallo Raphael,
    Nur um sicher zu gehen: Ich habe auf der Vorderseite eines Magazins rote Elemente, die veredelt werden sollen.
    Die Lack-Volltonfarbe habe ich wie im Tut mal als 100% cyan eingestellt. Im Pdf erscheinen diese Elemente dann dunkelbraun.
    Das ist einzig wegen der Überdrucken-Vorschau, nicht wahr? (Die Extrafarbe „UV-Lack“ wird in der Druckfarbenverwaltung von Acrobat angezeigt)
    Danke und beste Grüße.

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Do,
      in der PDF-Ansicht sieht das dann so aus, ja, da die Volltonfarbe ein wenig transparent dargestellt wird und sich die Farben so mischen. In der Ausgabevorschau können Sie die einzelnen Farbkanäle abwählen, dann sehen Sie, wie die Datei „unlackiert“ aussieht.
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Stefanie sagt:

    Hallo, ich möchte für einen Flyer die Sonderfarbe Gold anlegen. Ich hab alle Elemente, die die Sonderfarbe bekommen sollen in die zweite Ebene kopiert. Muss ich diese Elemente nun aus der ersten Ebene löschen? Danke schonmal & LG

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Stefanie,
      das Wichtigste ist, dass Sie in Ihrem Fall darauf achten, die Elemente in Sonderfarbe nicht auf Überdrucken zu stellen, um das gewünschte Druckergebnis zu erhalten. Bei der Belichtung werden dann die darunterliegenden Elemente automatisch ausgespart, sodass es im Prinzip egal ist, ob Sie die Original-Elemente auf der unteren Ebene drin lassen oder nicht. Löschen müssen Sie sie also nicht, es gibt aber auch keinen Grund, dass sie unbedingt drinbleiben müssen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Johannes sagt:

    Hallo Raphael,

    ich benutze Illustrator, um einen Flyer zu erstellen und habe das Logo entsprechend Deiner Anleitung für den Lack vorbereitet. Bei Illustrator gibt es keinen „Druckfarben-Manager“ und ich kann dementsprechend nicht kontrollieren, ob es ein Häkchen bei „Alle Volltonfarben in Prozessfarben umwandeln“ (gem. Punkt 10) gibt oder nicht. Wie kann ich das bei Illustrator kontrollieren bzw. welche Gefahr kann daraus entstehen.
    Danke für die Antwort!

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Johannes,
      sofern Sie die Sonderfarbe der Anleitung entsprechend korrekt angelegt haben und beim Export darauf achten, dass keine Farbkonvertierung durchgeführt wird, sollte einer korrekten Druckdatei nichts im Wege stehen. Da Illustrator keinen Druckfarben-Manager enthält, kommt hier der Kontrolle im Acrobat eine noch größere Rolle zu. In diesem können Sie mittels der Ausgabevorschau genau prüfen, ob Ihre Datei für den Druck passt. Lesen Sie dazu auch: https://www.flyeralarm.com/blog/de/druckdaten-pruefen-mit-adobe-acrobat-pro-xi/
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Johannes sagt:

        Hallo Raphael,
        habe die Datei mit Acrobat überprüft und keine Fehler gefunden.
        Allerdings stehen in den Druckvorgaben für partiellen UV-Lack auf Flyeralarm.de noch folgende Einschräknungen:
        – Datei auf eine Ebene reduzieren (wie geht man dabei mit der „Lack“-Ebene um?)
        – Datei darf nicht als mehrseitige PDF-Dateien hochgeladen werden (wie geht man damit dann um? Einfach Vorder- und Rückseite als separate Dateien hochladen und entsprechend benennen?)

        Vielen Dank und schönen Gruß,
        Johannes

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Johannes,
          beim Export in ein PDF/X-3 wird automatisch auf eine Ebene reduziert. Und genau, einfach Vorder- und Rückseite einzeln rausschreiben und entsprechend benennen.
          Herzliche Grüße
          Raphael

  • Sis sagt:

    Hallo, ich möchte ein Logo partiell lakieren lassen. Dieses besteht jedoch auch recht schmaler Schrift. Gibt es hier ein Mindestmaß an Strichstärke?

    Viele Grüße

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Sis,
      ja, es gibt Mindestvorgaben für Schrift und Linien. Diese finden Sie im jeweiligen Datenblatt des Produkts.
      Zum Beispiel bei Visitenkarten mit partiellem Lack: Schriftgröße mindestens 12 Punkt, Schriftstärken und typografische Linien mindestens 2 Punkt (0,7 mm), Positive Linien (Linie in Volltonfarbe) mindestens 2 Punkt (0,7 mm), Negative Linien (Umfeld der Linie in Volltonfarbe) mindestens 3 Punkt (1 mm).
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Max sagt:

    Kann ich in Acrobat Pro unter „Ausgabenvorschau“ den Farbauszug ‚Lack‘ deaktivieren ohne das Druckergebnis zu beinflussen?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Max,
      die Ausgabevorschau im Acrobat Pro ist, wie der Name schon sagt, nur eine Vorschau. Wenn Sie also einen Kanal deaktivieren, hat das keinen Einfluss auf das Druckergebnis. Das wird zum Beispiel deutlich, wenn Sie die Ausgabevorschau schließen, ohne den Kanal wieder zu aktivieren, und alle Kanäle wieder angezeigt werden.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Andi sagt:

    Zu Schritt 8:
    Achtung! Verwenden Sie die Volltonfarbe für Sonderfarben wie Gold oder Silber, Überdrucken nicht einstellen.
    Ist hier die Goldfolierung oder wirklich Gold als Sonderfarbe gemeint?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Andi,
      hier ist wirklich Gold als Sonderfarbe gemeint. Bei einer Folierung (Heißfolienflachprägung) ist wie bei Lacken auf Überdrucken zu stellen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Manni sagt:

    Moin,

    danke für das Tutorial. Allerdings wiederspricht Punkt 10 meines Erachtens Punkt 4 (unter Farbprofil) der „Druckdaten“-Seite von Flyeralarm. Jetzt weiß ich nicht, ob ich nun in ein Profil konvertieren soll oder nicht, damit es klappt.

    Cheers. Manni

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Manni,
      würden Sie eine Farbkonvertierung durchführen, würde auch der Sonderfarbkanal konvertiert, was in diesem Fall ja nicht sein darf. Im Druckfarben-Manager können Sie das sehr schön überprüfen.
      Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage damit beantworten. Ansonsten stehen ich und die Kollegen der grafischen Hotline, die Sie unter 0931 46584 004 erreichen, gerne weiter zur Verfügung.
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Dominik sagt:

    Hallo Raphael,
    wenn ich ein Objekt auf der „Lack“-Ebene einfärbe, wird auch die komplette Fläche mit eingefärbt und nicht nur die sichtbaren Pixel (PNG Datei mit Transparentem Hintergrund und einem Logo). Ist das Format falsch oder ist das normal?
    Vielen Dank schon mal 🙂

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Dominik,
      das liegt tatsächlich am Dateiformat. Bein Einfärben eines Elementes richtet sich das Programm an Pfaden aus, bei einem pixelbasierten Bild wie png oder jpg ist dies der Rahmen. Daher wird die komplette Fläche eingefärbt. Am besten verwenden Sie in Ihrem Fall daher Vektoren, die Sie auf der Lack-Ebene platzieren und mit der Sonderfarbe einfärben. Erstellen Sie die Pfade zum Beispiel in Illustrator oder mittels des Zeichenstift-Werkzeugs in Photoshop.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Ina sagt:

    Hallo, ich habe auch eine Frage, wenn der Hintergrund schwarz ist, teht Gold-Vollton dann auch auf Überdrucken in der Fläche oder nur die Kontur, damit es nicht blitzt.
    Gruß, Ina

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Ina,
      meinen Sie mit Gold-Vollton die Sonderfarbe Gold? In dem Fall muss die Überdrucken-Funktion generell ausgestellt sein. Um Blitzern vorzubeugen, verwenden Sie am besten Vektorgrafiken und serifenlose Schriften.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Marco sagt:

    Hallo Raphael,

    wie verhält es sich denn mit der Anlage, wenn man den Reliefeffekt auf einem 4-farbigen Logo haben möchte?
    Oder ist das gar nicht Möglich, bzw. geht das eben nur nur mit einer Sonderfarbe?
    Ich hatte es auch so versatnden, der Klarlack wäre die Sonderfarbe.

    VG
    Marco

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Marco,
      genau, der Lack ist die Sonderfarbe. Diese wie oben beschrieben in einer Ebene über der eigentlichen Gestaltung anlegen, entsprechend benennen und auf Überdrucken stellen. Ob die Gestaltung darunter 1- oder 4-farbig ist, ist nicht relevant.
      Ich hoffe, Ihre Frage ist geklärt, ansonsten stehe ich gerne weiter zur Verfügung, ebenso wie die Kollegen der grafischen Hotline, die Sie unter 0931 46584 004 erreichen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Julia Kürschner sagt:

    Hallo Raphael,
    vielen Dank für die tolle Anleitung! leider komme ich bei den Schritt 7 „Elemente einfärben“ nicht weiter. Da ich eine schwarze Vektordatei (Logo) mit transparentem Hintergrund eingefügt habe, färbt er mir leider nur den Hintergrund und nicht die schwarze Fläche des eigentlichen Logos. Was kann man hier machen?
    Vielen Dank,
    Julia

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Julia,
      ohne die Datei zu sehen, kann ich Ihnen da leider nicht helfen, der Fehler scheint in der Vektordatei zu liegen und kann zig Ursachen haben.
      Sie können sich auch gerne an die Kollegen der grafischen Hotline wenden, Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Julia Kürschner sagt:

        Hallo Raphael,
        hat sich geklärt, habe noch einmal recherchiert, lag wohl an dem „Einbetten“ der Grafik in InDesign. Am besten ist es, man kopiert sich die Vektordatei direkt aus Illustrator heraus. In Illustrator markieren, kopieren und die Vektor Datei einfach in Indesign einfügen.
        Trotzdem Danke 😉
        Lieben Gruß aus Braunschweig!
        Julia

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Julia,
          super, wenn es geklappt hat. Bei weiteren Fragen stehen die Kollegen von der Hotline und ich gerne zur Verfügung.
          Herzliche Grüße
          Raphael

  • mail@pgdesigns.de sagt:

    Bei meiner letzten Visitenkarte habe ich alle Schritte genauso eingehalten. Man hat mir gesagt ich soll das Logo, dass eine transparente Lackschicht haben soll, einfach pink oder weiß einfärben, die Druckerei druckt es trotzdem transparent. Als ich das Logo also weiß eingefärbt habe, „Lack“ benannt usw.. kam das Ergebnis trotzdem weiß raus und nicht transparent. Worin lag also mein Fehler? Hätte ich es “ Folie“ benennen müssen? Das hat man mir allerdings nicht gesagt. Jetzt möchte ich sie nochmals drucken lassen und will nicht wieder das es falsch rauskommt.
    Grüße Patricia

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Patricia,
      ohne Ihre Layoutdatei gesehen zu haben, ist es natürlich schwer, eine korrekte Antwort auf Ihre Frage zu finden. Mögliche Fehler, die mir spontan einfallen:
      – als Lack keine Volltonfarbe auf 100 % eingestellt (siehe Schritt 5)
      – das mit der Volltonfarbe eingefärbte Element liegt nicht auf einer separaten Ebene (siehe Schritt 2/3)
      – Überdruckeneinstellungen nicht gewählt (siehe Schritt 8)
      Nutzen Sie auch unbedingt die Überdruckenvorschau in InDesign (siehe Schritt 9) und überprüfen Sie Ihre Druckdaten in Acrobat (https://www.flyeralarm.com/blog/de/druckdaten-pruefen-mit-adobe-acrobat-pro-xi/).
      Wie gesagt, ohne Ihre Datei gesehen zu haben, kann ich nur mutmaßen, was da falsch gelaufen ist. Ich hoffe, ich konnte Ihnen dennoch helfen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Ash sagt:

    Lässt sich dieser Vorgang auch in Photoshop bewerkstelligen?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Ash,
      in der Theorie ließe sich eine Sonderfarbe in Photoshop auch über einen Alpha-Kanal anlegen. Allerdings bietet das Programm keine Überdrucken-Funktion wie dies in InDesign der Fall ist. Das Ergebnis wäre daher für den Druck nicht wirklich verwendbar, weswegen wir dringend davon abraten, entsprechende Druckdaten auf diese Weise anzulegen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

Hinterlassen Sie einen Kommentar