Skip to main content

So profitieren Sie vom Black Friday

By 23. November 2020 BeInspired, BeInspired

Black Friday: Für Sparfüchse ist das der schönste Tag des Jahres. Und für viele Unternehmen der Startschuss ins Weihnachtsgeschäft. Zwar dürfte das 2020 verhältnismässig mau ausfallen, trotzdem können Sie Ihre Umsätze mit dem Black Friday ankurbeln.

Der Black Friday zählt zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Doch das Shopping-Event mit Ursprung in den USA ist nicht nur was für Internetgiganten und Elektronik-Riesen. Auch mittelständische Unternehmen, Einzelhändler und sogar gastronomische Betriebe profitieren vom Hype um den ersten Freitag nach Thanksgiving. Im Jahr 2020 ist das übrigens der 27. November.

Natürlich rechnet im Corona-Jahr 2020 niemand mit einem neuen Rekord am Black Friday. Zweifelsohne planen Ihre Kunden oder Gäste aber trotzdem ein Weihnachtsfest – mit Geschenken und allem was dazu gehört. Und selbst Gastronomen, die durch den zweiten Lockdown im November ausschliesslich Essen zum Mitnehmen vertreiben dürfen, könnten sich den Black Friday zunutze machen.

Black Friday funktioniert

Egal, wie Sie die Rabattaktion nennen, der Mechanismus ist immer der gleiche: Nach dem Thanksgiving-Fest heizen Händler ihre Vorweihnachtsverkäufe mit aussergewöhnlichen Rabatt-Aktionen ordentlich an. Doch nicht nur Amazon, MediaMarkt und Co. können mit dem kollektiven Spar-Wahnsinn ihren Umsatz steigern. Vom Einzelhändler bis zum Restaurantbetreiber kann sich jeder ein Stückchen vom Kuchen sichern. Was halten Sie zum Beispiel von folgenden Ideen:

Schwarzer Freitag in der Gastronomie?

Tja, nicht wenige Gastronomen sprechen, wenn man sie nach dem Black Friday fragt, wohl eher von einem schwarzen November. War der erste Lockdown für viele Restaurant- und Bar-Betreiber schon eine Katastrophe, so treibt die zweite Welle zahlreiche Betriebe erheblich in die Ecke.

Gehen Sie jetzt also in die Offensive und nutzen Sie den Black Friday, um auch Ihr Lokal und Ihre prekäre Situation aufmerksam zu machen. Beispielsweise könnten Sie zum Black Friday Bonuskarten mit exklusiven Rabatten verkaufen, die dann eingelöst werden können. Nach dem Motto: Wer jetzt eine Bonuskarte kauft, profitiert b von einem exklusiven Dankeschön beim nächsten Besuch. Das kann dann ein Gruss aus der Küche sein. Oder ein thematisch passender Sticker oder Button, zum Beispiel mit der humorvollen Aufschrift „Ihr habt uns vor dem Aus bewahrt, wir bewahren euch vor leeren Mägen und langweiligen Abenden“ – oder Ähnliches.

Gerade in der jetzigen Situation und während der Vorweihnachtszeit steigt bei potenziellen Kunden das Verständnis für solche Gastro-Aktionen. Die Bereitschaft, Gastronomen mit dem Kauf einer solchen Bonuskarte (oder bei jeglicher anderen Aktion) zu unterstützen und gleichzeitig ein einfaches, unkompliziertes Weihnachtsgeschenk abzugreifen, dürfte also dementsprechend hoch sein.

Black Friday, black trousers!

Für Boutiquen und Modeläden ist der Black Friday eine tolle Möglichkeit, um Kleidungsstücke und Schmuck der vergangenen Saison noch loszuwerden. Sie könnten das Motto wortwörtlich nehmen und beispielsweise eine Auswahl an schwarzen und grauen Klamotten mit attraktiven Rabatten verkaufen. Kommen die in der kalten Jahreszeit nicht sowieso besonders gut an? Na also!

Sie könnten natürlich auch die Black Friday-Aktion auf die Schippe nehmen und ausschliesslich besonders bunte und farbenfrohe Kleidungsstücke rabattieren. Nennen Sie Ihre Aktion einfach Colorful Friday und bewerben Sie sie mit knalligen Flyern, Plakaten und Social Media Anzeigen. Damit haben Sie keine Erfahrung? Kein Problem:

BLACK FLYDAY

Auch an FLYERALARM geht der Black Friday nicht einfach so vorüber: So erhalten unsere Kunden via Newsletter einen exklusiven Sonderrabatt. Dabei wird das Kommunikationskonzept über verschiedene Kanäle und Werbemittel konsequent umgesetzt: Plakate, Flyer, Social Media, SEA, Newsletter und eigens angelegte Seiten im Onlineshop sind einheitlich gestaltet und im schlichten Schwarz gehalten.

Ziel der Aktion: Egal, über welches Medium Kunden von FLYERALARM in Kontakt mit dem BLACK FLYDAY kommen – sie sollen sofort erkennen, worum es geht. Deshalb zieht sich über sämtliche Kanäle ein einheitliches Farbkonzept, wiedererkennbare Gestaltungselemente und Slogans. Denn nur so wird ein Wiedererkennungseffekt bei (potenziellen) Kunden hervorgerufen.

Kai

About Kai

Kai rebelliert gegen 0815-Werbemittel und kämpft für kreative Marketingmaßnahmen! Deshalb schreibt der Querdenker besonders gerne darüber, wie Unternehmen mit geringem finanziellen Aufwand ausgetretene Pfade verlassen und neue Kunden generieren können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar