Tutorial: Convert text to outlines

from December 16th, 2015 Know-how 17 comments

The fonts used are generally embedded during the PDF export so that they do not create any problems when printing. However, in some cases this is not possible. The texts must then be converted to paths. For certain productions, a conversion to paths is a basic requirement for printing and stitching textiles, for example. For example, if you would like to create t-shirts, jackets or hats with your logo on, the corresponding print data is required. This also applies to other textile products, such as shopping bags or lanyards.

If a text is vectorised, it can be treated like a vector graphic and therefore moved and scaled without any loss in quality. However, content changes are no longer possible. For a professional result, it is recommended that you use sans-serif fonts. If the lines are too fine, it is very likely that you may not be able to establish exact paths, which will ultimately affect the results.

In order to convert your text characters to paths, you will need the appropriate software. In our tutorial, we show you how to proceed in Adobe Illustrator CC, InDesign CC, Photoshop CC and Scribus 1.4.5.

Adobe Illustrator CC

 

  • Use the selection tool to select the text frame.
  • Right click and select the option ‘Create Outlines’.
  • All the letters of your text are now converted and grouped in paths.
  • In order to edit individual letters, right click and select the option ‘Ungroup’.

Adobe InDesign CC

 

  • Use the selection tool to select the text frame.
  • Select the menu item ‘Type’ and then the option ‘Create Outlines’.
  • All the letters of your text are now converted and grouped in paths.
  • In order to edit individual letters, select the menu item ‘Object’ and then the option ‘Release Compound Path’ via ‘Paths’.

Adobe Photoshop CC

 

  • Create your desired text.
  • Click on the text with your right mouse button in the ‘Layers’ tab and select the option ‘Create Work Path’.
  • You will now find this in the ‘Paths’ tab. Name your work path by double clicking on it and saving it.
  • Select the item ‘Clipping Path’ via the path menu.

Scribus 1.4.5

 

  • Right click on the text frame to select the option ‘Convert to’ and then ‘Outlines’.
  • Your text is now vectorised and you can move and scale it. Press and hold the Ctrl key in order to maintain the proportions.
  • Right click and select ‘Ungroup’ to edit individual letters.

With vectorised text characters, there is nothing more to stand in the way of your individual textile products. Regardless of whether you require wristbands or lanyards for your next event or would like to complete your corporate image with professional clothing: at flyeralarm.com, you will find more than just classic print products, you can also get a wide selection of advertising products and clothing suitable for every occasion.

Raphael

About Raphael

Is most interested in new techniques and applications – all those things that can be printed on, besides paper. He writes according to the motto: What’s better than a funny, witty or completely absurd word game? That's right – two of them.

17 comments

  • Christian Unger says:

    Hallo beisammen,
    ist es möglich, in InDesign beim Konvertieren von Texten in Pfade die zugwiesenen Absatzlinien zu erhalten? Die fliegen dann immer komplett raus. Nachbauen geht zwar, ist aber sehr mühseilg. Gibt es einen Trick?
    Viele Grüße und danke
    Christian

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Christian,
      Absatzlinien sind in den Absatzformaten festgelegt, die wiederum die Formatierung von Textelementen bestimmen. Wandeln Sie Text in Pfade um, hat das Absatzformat folglich keine Referenz mehr. Nutzen Sie daher das Grundlinien- bzw. Dokumentenraster, das Sie sich mit Strg + ß bzw. Strg + Alt + ß anzeigen lassen können. Einstellen können Sie diese Raster unter Bearbeiten > Voreinstellungen > Raster.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Katharina says:

    Hallo,
    beim PDF-Export zum PDF/X-3:2002 Standard erhalte ich folgende Fehlermeldung von Indesign: “Mindestens eine der Schriftarten in diesem Dokument wird simuliert oder ersetzt. Dies entspricht nicht dem ausgewählten PDF/X-Standard. Beim Export wird zwar eine gültige PDF -Datei erstellt. Sie ist jedoch nicht PDF/X-kompatibel.
    Diese Meldung kommt obwohl ich alle Schirften in Pfade umgewandelt habe.
    Kann es sein , dass sich die Meldung auf PDF-Dateien bezieht, die in das Dokument eingebunden sind?
    Wie kann ich denn jetzt eine PDF-Datei erstellen, die den geforderten Standard erfüllt?

    • Katharina says:

      oder wie kann ich die simulierte oder ersetzte Schrift ausfindig machen

      • Marco Marco says:

        Hallo Katharina,
        wahrscheinlich bezieht sich die Fehlermeldung tatsächlich auf eine oder mehrere PDF-Dateien, die Sie in das Dokument eingebunden haben. Versuchen Sie es doch einmal mit folgender Lösung: Öffnen Sie die PDF-Dateien mit Adobe Illustrator. Markieren Sie jeweils das gesamte Dokument (cmd + a oder strg + a), klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Texte in Pfade umwandeln“. Im Anschluss führen Sie die PDFs wieder zusammen und geben Sie erneut im PDF/X-3:2002 Standard aus.
        Viele Grüße
        Marco

  • Gabe says:

    Hey,
    Bei mir ist die Option in Pfade umwandeln grau und ich kann sie nicht anklicken als wäre diese option ungültig. Ich habe absolut keine Idee woran das liegen könnte und habe auch nirgendwo Hilfe finden können. Ich hoffe du kannst mir weiterhelfen
    LG Gabe!

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Gabe,
      in welchem Programm haben Sie das Problem, in Illustrator oder in InDesign?
      Ohne die Datei gesehen zu haben, fällt eine Ferndiagnose natürlich schwer. Daher höchstens ein paar Checkpunkte, die Sie prüfen können:
      – Haben Sie statt den Textrahmen auszuwählen, den kompletten Text markiert, also mit dem Textwerkzeug?
      – Könnte es an der Schriftart liegen? Probieren Sie zum Vergleich andere, am besten Standardschriften.
      – Haben Sie den korrekten Rahmen mit dem Auswahlwerkzeug angewählt?
      – Ist der Text tatsächlich im Programm “entstanden” oder haben Sie ihn aus einem anderen hineinkopiert? Auch das könnte zu Fehlern führen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Gerald Hölzl says:

    Hallo,
    ich möchte in Indesign CS6 vektorisierte Texte wieder in normalen Text zurückverwandeln – wie geht das, bitte?

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Gerald,
      das ist leider nicht möglich, da die ursprünglichen Schriften-Informationen in den Pfaden nicht mehr vorhanden sind.
      Herzliche Grüße
      Raphael

  • Katrin says:

    Hallo, wie kann ich in InDesign die Seitenzahlen auf den Musterseiten in Pfade umwandeln?
    MfG
    Katrin

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Katrin,
      Sie können beim PDF-Export alle Schriften in Pfade umwandeln, da sind dann auch die Seitenzahlen dabei. Alternativ müssten Sie die Seitenzahlen manuell auf die einzelnen Seiten in InDesign setzen und sie hier in Pfade umwandeln. Dass die auf den Musterseiten angelegten Seitenzahlen direkt in Pfaden ausgegeben werden, geht allerdings leider nicht.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Jasmin says:

    Hallo liebes flyeralarm-Team,

    ich habe nun meine Schrift in PS in Arbeitspfade konvertiert und sie gespeichert. Wenn ich auf Beschneidungspfad klicke, kommt ein Fenster mit Kurvennäherung: ____ Gerätepixel. Welche Zahl muss ich hier eingeben? Und was bewirkt der Beschneidungspfad?

    Viele Grüße,

    Jasmin

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Jasmin,
      bei der Kurvenannäherung brauchen Sie eigentlich nichts einzutragen, höchstens bei extrem verschnörkelten Schriften. Hier kommt es dann darauf an, wie kleinteilig der Pfad werden muss, damit die Schrift schön dargestellt wird. Der Beschneidungspfad ist bereits freigestellt und je nach Anwendung besser zu gebrauchen als “nur” der Arbeitspfad.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • matthias says:

    hallo
    wie geht das vektorisieren beim microsoft publisher.
    ich finde da nix im netz
    danke

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Matthias,
      die Möglichkeit des Vektorisierens gibt es im Publisher tatsächlich nicht. Achten Sie daher darauf, dass Sie unbedingt Schriften verwenden, die eingebettet werden können. Dies können Sie in Publisher 2010 überprüfen unter “Datei” und hier mit einem Klick auf die Schaltfläche “Einstellungen für professionellen Druck” und “Eingebettete Schriftarten verwalten”. Wird das Einbetten einer Schriftart hier als nicht möglich angezeigt, sollten Sie eine andere verwenden.
      Beim Speichern Ihrer Datei als PDF haben Sie die Möglichkeit, im Speichern unter-Fenster die Schaltfläche “Optionen” anzuklicken. Wählen Sie hier “Professioneller Druck” aus und setzen Sie ein Häkchen bei ISO 19005-1 kompatibel (PDF/A).
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Cameyer66 says:

    Mir ist immer noch nicht klar, wofür die Notwendigkeit besteht, für Etiketten- oder Textildruck Texte in Pfade umzuwandeln, wenn das Druck-PDF eine 1:1-Vorlage ist, also weder vergrößert noch darin irgendwas verschoben werden muss. Wir erleben es immer wieder, dass Druck-PDFe von Kunden zurückgeschickt werden mit der Bitte um Vektorisierung, unsere Hausdruckerei allerdings sämtliche unserer Label-PDFe problemlos verarbeitet – ohne Vektorisierung. Bisher konnte uns niemand die technische Notwendigkeit erklären.

    • Raphael Raphael says:

      Hallo Cameyer66,
      die Notwendigkeit der Vektorisierung von Texten entsteht, wenn Schriftarten nicht richtig eingebettet sind. Da solche Schriften immer wieder in Layouts verwendet werden und zu Problemen führen können, haben wir es zur Vorgabe gemacht, Schriften prinzipiell in Pfade zu wandeln, um diese Probleme von vornherein ausschließen zu können.

      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

Leave a comment