Workflow Symposium Fachexperten stehen Rede und Antwort


Jedes Jahr veranstaltet die Hochschule der Medien in Stuttgart und die CIP4 Organisation ein Symposium rund um das Thema JDF-Workflow. Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an Studierende, sondern auch an Anwender und Druckereien.
In diesem Jahr mit einem ganz besonderen Key-Speaker: Stefan Meißner, Teamleiter der Abteilung Datenmanagement und zeitgleich Chairman der CIP4 Organisation. Stefan hat einen Vortrag zur Übermittlung von Druckaufträgen via Internet und zur Anbindung externer Ressourcen, wie z.B. Webshops gehalten.


Wir haben ihm vorab ein paar Fragen gestellt:


Du bist CIP4 Chairman der Tools & Infrastructure Workgroup und der XJDF Workgroup. Was bedeutet das?
Als Chairman ist man für eine Arbeitsgruppe verantwortlich. Ich war einerseits für die Arbeitsgruppe Tools & Infrastructure zuständig, welche alle verfügbaren CIP4 Tools (weiter-) entwickelt und für die Entwicklungsinfrastruktur verantwortlich ist.
Die XJDF Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung von JDF 1.x auf JDF 2.0 (XJDF). Mit XJDF soll JDF stark vereinfacht und fit für das moderne Online-Business (Web2Print) werden.
Wir also FLYERLARAM sind bei der Entwicklung und Einführung der neuen Technologie ganz vorne dabei. Die ersten Prototypen wurden bereits entwickelt und sind produktiv im Einsatz. Ziel ist es, mittels XJDF, unser Unternehmenswachstum aus technischer Sicht nachhaltig zu stemmen.


Welchen Nutzen bringt das Deiner Arbeit im Datenmanagement?
Wir im Datenmanagement sind für die Administration und Weiterentwicklung der flyeralarm Druckdaten Infrastruktur verantwortlich. Das betrifft die interne Aufbereitung der Druckdaten sowie die Anbindung und Kommunikation mit unseren Druckpartnern.
Um eine möglichst nachhaltige Lösung zu entwickeln, sollte man sich an Industrie Standards und Standard Technologien orientieren. Dadurch lässt sich der technologische Weitblick schärfen und das Risiko mit einer Entwicklung in einer „Sackgasse“ zu landen minimieren. Des Weiteren kann ich über das CIP4 Konsortium einiges an Know-How sowie Best Practices abgreifen.


Wie Hast Du Dich auf den Vortrag vorbereitet?
Anfangs musste ich mir eine Message überlegen, welche ich im Rahmen des Vortrags transportieren möchte sowie einen „roten Faden“ um die Message optimal zu vermitteln. Nach und nach habe ich mehr Informationen auf die Folien gepackt, solange bis zum Schluss die fertige Präsentation stand.

 


Was ist CIP4?
CIP4 ist eine internationale Kooperation zur Integration der Prozesse in Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung. Sie entwickelt Standards zur Einführung und Förderung der Automatisierung in der Druckindustrie.