Der Vintage-Stil: Motive, Farben, Schriften

By 27. August 2015 Oktober 6th, 2020 BeInspired

Im Kino sorgen die Superhelden der 60er Jahre für Gerechtigkeit, im Radio feiert der Soul der 50er ein Revival und auf den Straßen fahren neu aufgelegte Modelle nostalgischer Autos. Doch am deutlichsten zeigt sich der Retrotrend in der Mode und im Einrichtungs- und Werbedesign. Speziell Vintage ist der hier vorherrschende Stil. Matt, abgenutzt und schäbig aussehend kommt er daher, doch mit jeder Menge Charme und Sentimentalität. Alte Motive und verblasste Farben lassen vergangene Zeiten wieder aufleben und zeugen vom Wunsch nach Authentizität und Beständigkeit. Vor allem Branchen wie Handel, Gastronomie und Medien setzen bei ihrer Werbung und Außendarstellung oft auf den Vintage-Stil.

Ursprünglich war „Vintage“ der englische Begriff für die Weinlese, später wurde er als Prädikat für besonders gute Jahrgänge verwendet. Schließlich adaptierte ihn die Modeszene, um damit Jahrgangsmode, speziell Designermode ab 1920, zu bezeichnen. Auch andere Designbereiche übernahmen den Begriff, wobei „Vintage“ für tatsächlich alte Dinge gilt. Im Vintage-Stil sind die Produkte dem Alten nur nachempfunden.

Klassische Motive mit Geschichte

Äußerst beliebte Motive sind klassische Motorroller und Autos, wie amerikanische Oldtimer oder der VW Käfer. Insbesondere vor dem entsprechenden Hintergrund wecken sie nostalgische Gefühle. Zum Beispiel vor einem alten Haus oder inmitten einer staubigen Landschaft. Vor allem auf Plakaten, Postkarten, Kalendern oder Aufklebern finden diese Motive häufig Verwendung. Sie erzählen eine Geschichte und stehen für Zeiten, in denen ein Aufschwung stattfand. Und sie symbolisieren handwerkliche Qualität. Ebenso wie viele weitere Gegenstände, die man heute nur noch in Antiquariaten oder auf dem Flohmarkt findet. Dazu gehören zum Beispiel alte Telefone, Uhren oder Möbelstücke. Besonders beliebt sind authentische Metallschilder aus dieser Zeit, wie sie kaum noch produziert werden. Heute können Sie zum Beispiel auf Aluminiumverbundplatten zurückgreifen. Neben diesem amerikanischen Stil sind viele Motive vom französischen Chic der 20er Jahre inspiriert. So wird gerne auf den Eiffelturm, aber auch auf alte Modefotos aus dieser Zeit zurückgegriffen.

Matte und verblasste Farben

Passend zu den Motiven und der Zeit, die sie repräsentieren, ist die Farbgestaltung des Vintage-Stils. Matte Rot- und Brauntöne erinnern an Originalfotos aus diesen Zeiten, wodurch eine zusätzliche Assoziation erreicht wird. Sie betonen zum einen die Natürlichkeit, das Unverfälschte und zeigen zum anderen die Nähe zu Handwerk und Bodenständigkeit. Dazu passend werden Gebrauchsspuren und Verschmutzungen suggeriert. Auf vielfältige Farbkombinationen wird in der Regel verzichtet, neben Rot und Braun kommen vor allem dunklere Grün- und Blautöne zum Einsatz.

Runde und verschnörkelte Schriften

Die Schriftarten des Vintage-Stils lehnen sich an die Schriftzüge alter Werbebotschaften an, wie sie in Anzeigen oder auf Plakaten zu finden waren. Dazu gehören vor allem runde Schriften, die oftmals mit Schnörkeln versehen sind und an Handschriften erinnern. Eine weitere Gruppe stellen fette Schriften dar, die besonders plakativ wirken. Im Internet gibt es mittlerweile unzählige Seiten, die sich auf altmodische Schriften spezialisiert haben und diese oft auch kostenlos anbieten. Hier ein paar Links:

http://www.fontdiner.com/
http://allfont.de/vintage/
http://www.fontspace.com/category/vintage
http://www.1001fonts.com/vintage-fonts.html
http://www.vectorian.net/50-free-vintage-victorian-fonts.html

Wie ist der Vintage-Stil zu erklären? Als Ablehnung der digitalen Welt, die verstärkt auf minderwertige Produkte setzt und in der Modeerscheinungen eine immer kürzere Halbwertszeit haben? Nur bedingt. Denn auch wenn das Design an frühere Zeiten angelehnt ist, entsprechen die Produkte und Materialien den heutigen Standards. Hier treffen zwei Epochen aufeinander, die kombiniert werden. Denn der Vintage-Stil arbeitet nicht mit tatsächlich alten Dingen, er imitiert das Alte und Gebrauchte und schafft so Authentizität.

Raphael

About Raphael

Interessiert sich am meisten für neue Techniken und Anwendungsmöglichkeiten, also was man außer Papier noch so alles bedrucken kann. Schreibt nach dem Motto: Was gibt es Schöneres als ein witziges, geistreiches oder komplett absurdes Wortspiel? Genau, zwei.

Hinterlassen Sie einen Kommentar