Praxismarketing: So werben Sie erfolgreich im Gesundheitswesen

By 13. Juli 2022 Juli 20th, 2022 Know-how
Praxismarketing

Die Konkurrenz schläft nicht: Das gilt auch für die medizinische Branche, denn noch nie war der Wettbewerb so groß. Und genau deshalb ist ein cleveres Praxismarketing so wichtig: um auf die angebotenen Leistungen in Ihrer Praxis aufmerksam zu machen, von Ihrer Kompetenz zu überzeugen und letztendlich neue Interessenten zu gewinnen. Hier erfahren Sie, was Sie für ein erfolgreiches Marketing im Gesundheitswesen brauchen.

Info: Vorgaben für Ihr Praxismarketing

Gleich vorweg: Für das Marketing im Gesundheitswesen gelten spezielle Regeln. Erst seit 2002 dürfen Ärztinnen und Ärzte offiziell werben. Vorher bestand ein Werbeverbot. Trotzdem gibt es auch jetzt noch einige Vorgaben und Einschränkungen fürs Praxismarketing, die den Werbespielraum im Vergleich zu anderen Branchen eingrenzen:

  • Werbemaßnahmen müssen sachgerecht, angemessen und informativ gestaltet werden.
  • Irreführende, anpreisende Werbung ist untersagt.
  • Werbemaßnahmen dürfen nicht mit den Wettbewerbern auf dem Markt vergleichend sein.
  • Es dürfen keine Festpreise zu medizinischen Angeboten angegeben werden.
  • Spezielle Behandlungen dürfen nicht beworben werden (zum Beispiel Schwangerschaftsabbrüche).

Was ist Praxismarketing?

Beim Praxismarketing handelt es sich, wie es der Name schon verrät, um spezielle Marketingmaßnahmen für eine marktbezogene Praxisführung. Dabei werden verschiedene Werbemöglichkeiten eingesetzt, die der Wirtschaftlichkeit der Praxis zuträglich sind: Das beginnt schon bei dem Praxisschild an der Wand oder der Webseite im Internet, über die Interessierte überhaupt erst auf die angebotenen Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam werden. Gleichzeitig sollten die Bedürfnisse der Kundschaft erkannt und gestillt werden.

Ziele des Praxismarketings:

Gewinnen Sie neue Patientinnen und Patienten und behalten Sie eine zufriedene Bestandskundschaft.
Erarbeiten Sie sich einen positiven Ruf und pflegen Sie Ihr gutes Image auf dem Markt.
Generieren Sie eine höhere Reichweite und steigern so Ihre Bekanntheit, um den Kreis der Interessierten zu vergrößern.

Praxismarketing Tipps: Mit cleveren Maßnahmen zum Erfolg

Vom Aufnahmegespräch bis zur Nachsorge: Ebenso wie Sie Ihre Patientinnen und Patienten durch verschiedene Stadien begleiten, funktioniert auch das Marketing im Gesundheitswesen. Planen Sie Maßnahmen, die an die aktuellen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe angepasst sind, um mit Ihrem Marketing-Mix Ihre Arztpraxis in jedem Stadium erfolgreich zu betreiben. Wie das aussehen könnte? Hier ein paar Praxismarketing-Tipps.

Einheitlicher Auftritt im Corporate Design

In Ihrem Team ziehen alle an einem Strang. Das ist im Gesundheitswesen so wichtig wie in kaum einer anderen Branche. Um diese Botschaft auch nach außen zu transportieren, sollten Sie für einen einheitlichen optischen Auftritt Ihrer Praxis sowie der Angestellten sorgen. Die Lösung: Verwenden Sie ein festgelegtes Corporate Design, anhand dessen Sie Wartezimmer und Behandlungsräume, Werbemittel und Mitarbeiterbekleidung Ihrer Belegschaft gestalten. Das dient sozusagen als visuelle Identität Ihrer Praxis.

Ein strikt durchgezogenes Corporate Design steigert den Wiedererkennungswert und macht Sie auch von Außenstehenden auf den ersten Blick als Team erkennbar. In Ihrem Corporate Design sollten Sie z.B. das Praxislogo sowie eine einheitliche Typographie für Ihre Geschäftsausstattung festlegen. Auch eine stimmige, feste Farbauswahl ist ein wichtiger Faktor für Ihr Patientenmarketing. Nicht umsonst gibt es das Feld der Farbpsychologie, das sich mit der Wirkung von Farbtönen auf Betrachterinnen und Betrachter beschäftigt. Das sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Corporate Design Farben unbedingt beachten! Greifen Sie auf beruhigende Farbtöne zurück, um Ihren Patientinnen und Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Machen Sie auf sich aufmerksam: Bekanntheit Ihrer Praxis steigern

Egal wie liebevoll und ansprechend Sie Ihre Praxisräume gestalten: Das bringt rein gar nichts, wenn diese nicht auch besucht werden. Deshalb müssen Sie, wenn Sie nicht schon einen festen Patientenstamm pflegen, für potenzielle Kundschaft sichtbar werden und aktiv werben. Denn auch im medizinischen Bereich ist die Konkurrenz groß.

Greifen Sie hierfür auf den Klassiker der Werbemittel zurück: Flyer. Schnell, günstig und einfach gestaltet und genauso mühelos verteilt, erreichen Sie mit ihm eine Vielzahl an potenziell Interessierten. Das funktioniert auch durch Lokalanzeigen oder Inserate in Fachzeitschriften. Auch mit Außenwerbung in Form von Plakaten oder aufgeklebter Autofolierung wecken Sie Neugierde und bringen den Namen Ihrer Praxis auf die Straße und unter die Leute.

Sie haben erfolgreich Interesse erzeugt? Dann sollte Ihre Praxis im nächsten Schritt auch mühelos von neuen Patientinnen und Patienten gefunden werden. Dafür sorgt ein gut sichtbar angebrachtes, wetterfestes Praxisschild mit dem Praxisnamen sowie Öffnungszeiten und wichtigen Kontaktdaten.

Praxiseinrichtung: für einen angenehmen Aufenthalt und stressfreie Wartezeit

Der Gang zum Arzt ist für Viele untrennbar mit Krankheit, Beschwerden und auch der Angst vor der bevorstehenden Behandlung verbunden. Auch wenn sich durch das freundliche Lächeln Ihrer Angestellten an der Rezeption die ersten Bedenken in Luft auslösen, sollten Ihre Patientinnen und Patienten während des gesamten Aufenthalts in Ihren Räumlichkeiten ein gutes Gefühl behalten. Was Sie bei der Einrichtung Ihrer Praxis beachten sollten? Hier ein paar Tipps:

Gestalten Sie das Wartezimmer hell und offen. Große Fenster, die genügend Licht hereinlassen, sorgen für eine freundliche Atmosphäre und beugen beengter Stimmung vor. Auch pflegeleichte Grünpflanzen wirken beruhigend und bringen noch dazu ein Stückchen Natur in Ihre Räumlichkeiten. Hier ist außerdem der ideale Standort für Roll-Ups mit Ihrem Praxismotiv.
Klinisch weiße Wände, die den klassischen Krankenhauscharme transportieren: Würden Sie sich da wohl fühlen? Wahrscheinlich nicht. Peppen Sie kahle Wände daher mit dekorativen Elementen auf. Zaubern Sie zum Beispiel mithilfe von Wandbuchstaben einen motivierenden Spruch in Ihr Wartezimmer. Auch Einzelbuchstaben aus Moos sind ein wahrer Eyecatcher und bringen noch dazu etwas Farbe an die Wand. So verlieren Ihre Praxisräume das kühle Ambiente einer medizinischen Einrichtung. Wandbilder oder Fotokacheln mit beruhigenden Landschaftsmotiven oder einem Foto Ihrer Belegschaft eigenen sich ideal, um weißen Wänden Wohnlichkeit zu verleihen. Und auch in den Behandlungsräumen bringen sie auf andere Gedanken. Helfen Sie den Wartenden in Ihrer Zahnarztpraxis beispielsweise auf dem Behandlungsstuhl zu entspannen, indem Sie ein detailreiches Wandbild so platzieren, dass Patientinnen und Patienten es auf der Liege direkt im Blick haben. So haben sie wie auf einem Suchbild viel zu sehen und können sich in den Details verlieren. Und schon driften die Gedanken ab und es entsteht keine unnötige Nervosität vor der Behandlung.
Sorgen Sie aktiv für Ablenkung: Im Wartezimmer verbringen die Anwesenden viel Zeit. Zeit, in der potenzielle Gedankenspiralen entstehen, die um die Angst vor der Behandlung kreiseln. Das muss nicht sein! Legen Sie neben leichter Lektüre in Form von thematisch breit gefächerten Zeitschriften daher Broschüren bereit, in denen Ihre Leistungen detailliert erklärt werden. So können sich Interessierte schon vorab über Behandlungsmethoden informieren und verlieren etwaige Bedenken. Beim Kinderarzt dürfen im Wartezimmer lustige Malbücher mit Buntstiften als Beschäftigung für die Kleinsten nicht fehlen.

Nach dem Arztbesuch ist vor dem Arztbesuch

Behandlung überstanden! Jetzt heißt es ab nach Hause. Dass Ihre Patientinnen und Patienten Ihre Praxisräume auch gern wieder verlassen, nehmen Sie als Profi natürlich nicht übel. Vorher gilt es jedoch, mit cleverem Marketing in der Arztpraxis einen abschließend positiven Eindruck zu hinterlassen.

Platzieren Sie an der Rezeption zum Beispiel eine Schüssel mit bedrucktem Traubenzucker für die Kleinsten oder geben Sie am Ende des Besuches personalisierte Zahnpasta-Pröbchen, Desinfektionstücher, Pflastermäppchen, Taschentücher oder antibakterielle Kugelschreiber aus. So bauen Sie ein langfristiges Vertrauensverhältnis auf und zeigen, dass Ihnen das Wohl Ihrer Patientinnen und Patienten auch nach der Behandlung am Herzen liegt.

Auch Ihre Visitenkarten mit Öffnungszeiten und Kontaktdaten sind an der Rezeption gut platziert und zeugen mit beidseitigem Dispersionslack und antimikrobiellem Effekt von besonderer Professionalität.

Onlinemarketing für Ihre Praxis

So viel zu den klassischen Offline-Maßnahmen des Praxismarketings für Zahnarzt, HNO-Arzt, Hautarzt und Co. Für einen gelungenen Marketing-Mix Ihrer Arztpraxis fehlt jedoch noch ein bedeutender Kanal: das Internet. Da die Welt immer digitaler wird, ist es wichtiger denn je, auch online Präsenz zeigen. Würden Sie Ihre zukünftige Klientel fragen, so würde sicherlich der Großteil angeben, nach einer Onlinerecherche auf Sie aufmerksam geworden zu sein. Das ist nichts Neues und auch in anderen Branchen zu beobachten. Auch hier ist der Griff zum Smartphone meist die erste Maßnahme potenzieller Kunden. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, mit Ihrer Praxis auf verschiedenen Onlinekanälen auffindbar zu sein.

Die eigene Praxiswebsite

Eine übersichtliche und leicht zu bedienende professionelle Internetseite ist das Aushängeschild Ihrer Praxis in der Onlinewelt. Sie dient als Basis, um in den Tiefen des Internets aufgefunden zu werden und sollte neben Kontaktdaten und Öffnungszeiten eine Übersicht über Ihre Leistungen und nicht zuletzt professionelle Bilder Ihrer Praxisräume sowie Ihrer Belegschaft zeigen. Ihre Webseite ist außerdem die ideale Plattform, um sich als Experte Ihres Fachs zu positionieren. Beispielsweise, indem Sie Fachwissen in Form von regelmäßig veröffentlichen Blogbeiträgen teilen. Nicht vergessen: Für einen Auftritt wie aus einem Guss sollten Sie auch Ihre Webpräsenz in Ihrem festgelegten Corporate Design gestalten.

Social Media Marketing für Ärzte

Egal ob Facebook, Instagram oder Twitter: Durch Social Media Kanäle haben Sie die Möglichkeit, Ihrer Klientel auf Augenhöhe zu begegnen und Vertrauen aufzubauen. Geben Sie einen Blick hinter die Kulissen, stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor oder zeigen Sie lustige Momente aus dem Arbeitsalltag. Das baut nicht nur eine persönliche Bindung auf, sondern nimmt Ihren Patienten auch in gewissem Maße die Angst vor dem weißen Kittel. Mit humorvollen Social Media Posts zeigen Sie: Letztendlich sind Ärzte auch nur Menschen. Social Media Kanäle bieten außerdem eine Möglichkeit, schnell und persönlich mit Interessierten zu interagieren und unkompliziert auf direktem Wege Fragen zu beantworten.

Bewertungsportale

Ein guter Ruf ist in der digitalen Welt wichtiger denn je. Wenn Ihre zukünftige Kundschaft Sie im Netz sucht, dann ist eines der entscheidenden Kriterien für einen Besuch Ihre Note in digitalen Bewertungsportalen. Denn die Erfahrungsberichte anderer Patientinnen und Patienten werden als besonders authentisch wahrgenommen. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, auch hier präsent zu sein, Kontaktdaten aktuell zu halten, sich für positives Feedback zu bedanken und schlechte Bewertungen zu moderieren.

Legen Sie los mit erfolgreichem Patientenmarketing

Ein erfolgreicher Marketing Mix in der Arztpraxis unterscheidet sich – abgesehen von einigen spezifischen Regelungen für das Marketing im Gesundheitswesen – letztendlich gar nicht so groß von anderen Branchen. Wenn Sie die Tipps fürs Praxismarketing beachten und eine clevere Kombination aus Online- und Offlinemaßnahmen wählen, steht einem vollen Wartezimmer und zufriedenen Patientinnen und Patienten nichts im Wege.

Charlotte

About Charlotte

Charlotte – das U steht für Unwissenheit! Denn wenn irgendwo ein großer Haufen Fachwissen ungenutzt herumliegt, dauert es nicht lange, bis Charlotte die Witterung aufnimmt, sich die Kenntnisse einverleibt und einen blitzsauberen Blogbeitrag daraus bastelt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar