Tutorial: Einen Geschäftsbrief mit Scribus 1.4.5 erstellen

By 1. September 2015 Oktober 6th, 2020 Know-how

Auch in Zeiten von E-Mails gehören Briefe zu den wichtigsten Kommunikationsmitteln für Unternehmen. Ob Information, Werbung oder Rechnung – eine professionelle Außendarstellung ist wichtig. So wichtig, dass das Erscheinungsbild eines Geschäftsbriefes in der DIN 5008 geregelt wird. Diese gibt Empfehlungen zur Schreibweise von Anschrift, Datum, Betreff und weiteren Elementen. Ja, wir Deutschen sind zurecht berühmt und berüchtigt für unseren Ordnungssinn. Wollen Sie Vorlagen zum Druck Ihrer Briefe erstellen, eignet sich dazu am besten ein Layoutprogramm wie Scribus. Die Freeware enthält alle Funktionen, die Sie zur Gestaltung einfacher Drucksachen brauchen. Wie Sie einen Geschäftsbrief mit Scribus 1.4.5 erstellen, erfahren Sie im Folgenden.

Bevor Sie loslegen: Lassen Sie das Eigenschaftenfenster geöffnet, das erleichtert das Anpassen der einzelnen Objekte (Fenster > Eigenschaften; oder F2). Und markieren Sie die Option „An Hilfslinien ausrichten“ (Seite > An Hilfslinien ausrichten), um Text- und Bildrahmen sowie Linien einfacher zu platzieren. Noch eine kleine Bemerkung: Wir haben als Schriftart Arial gewählt, die Angaben der Schriftgrößen beziehen sich immer auf sie.

Schritt 1: Einrichten eines neuen Dokuments

  • Über Datei > Neu.
  • Stellen Sie die Größe auf DIN A4 ein.
  • Wählen Sie als Standardmaßeinheit Millimeter.

Schritt 2: Einzeichnen der Hilfslinien

  • Über Seite > Hilfslinien bearbeiten.
  • Fügen Sie Hilfslinien an den Positionen wie im Screenshot gezeigt hinzu.

Schritt 3: Einzeichnen von Falt-Hilfslinien

  • Wählen Sie das Linienwerkzeug aus und ziehen Sie zwei kurze Linien.
  • Bestimmen Sie die genaue Position und Breite im Eigenschaften-Fenster: Y-Position 102 mm bzw. 205 mm, X-Position 3 mm, Breite 7 mm.
  • Tipp: Wählen Sie im Eigenschaften-Fenster unter der Option „Linien“ die Linienbreite „Haarlinie“ , damit sie möglichst unauffällig sind.

Schritt 4: Linie als Begrenzung des Briefkopfes einzeichnen

  • Ziehen Sie mit dem Linienwerkzeug einen Strich auf der obersten horizontalen Hilfslinie zwischen den beiden äußeren vertikalen Hilfslinien.

Schritt 5: Anlegen Ihrer Kontaktdaten im Briefkopf

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn an der 2. vertikalen Hilfslinie an.
  • Markieren Sie den Textrahmen mit Rechtsklick und wählen Sie „Text bearbeiten“ aus.
  • Legen Sie Ihre Kontaktdaten nicht größer als 10 pt an, machen Sie eventuell die Schrift kleiner oder verringern Sie im Eigenschaften-Fenster unter der Option „Text“ den Zeilenabstand.
  • Haben Sie alles eingegeben, richten Sie den Textrahmen so aus, dass die unterste Zeile ein wenig über der ersten horizontalen Hilfslinie liegt.

Schritt 6: Einbinden des Logos

  • Ziehen Sie einen Bildrahmen und richten ihn links an der rechten vertikalen Hilfslinie aus.
  • Doppelklicken Sie auf den Bildrahmen oder wählen Sie ihn mit Rechtsklick aus und dann die Option „Bild laden“.
  • Wählen Sie nun Ihr Logo aus.
  • Wählen Sie mit Rechtsklick den Bildrahmen und die Option „Bild an Rahmen anpassen“ aus; das Logo wird proportional angepasst. Nun können Sie die Rahmengröße beliebig verändern, das Logo passt sich ihm immer an.

Schritt 7: Eigene Adresse für Adressfenster eingeben

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn rechts an der 2. vertikalen Hilfslinie sowie oben an der 2. horizontalen an.

Schritt 8: Adresse des Empfängers anlegen

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn rechts an der 2. vertikalen Hilfslinie sowie unten an der 3. horizontalen an.

Schritt 9: Ort und Datum eintragen

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn links an der rechten vertikalen Hilfslinie, zwischen dritter und vierter horizontaler an.

Schritt 10: Eingeben der Betreffzeile

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn rechts an der 2. vertikalen Hilfslinie sowie unten an der 4. horizontalen an
  • Tipp: nicht über der Falt-Hilfslinie anlegen, sonst kann es passieren, dass Text auf der Falz liegt.

Schritt 11: Einfügen des Anschreibens

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn links an der rechten vertikalen Hilfslinie, unterhalb der Betreffzeile an.

Schritt 12: Einfügen der Grußformel

  • Ziehen Sie einen Textrahmen und legen ihn rechts an der 2. vertikalen Hilfslinie sowie unten an der untersten horizontalen an.
  • Lassen Sie ein wenig Platz für die Unterschrift und tragen Sie dann Ihren Namen ein.

Der fertige Brief sollte so aussehen:

Dies ist lediglich ein Beispiel, wie Sie einen Geschäftsbrief mit Scribus 1.4.5 erstellen und aufbauen können. In der Gestaltung sind Sie völlig frei, können natürlich einzelne Elemente weglassen oder zusätzliche verwenden, wie zum Beispiel eine Fußzeile. Worauf Sie jedoch immer achten sollten, sind die Abstände. Speziell bei der Platzierung der Adresse für das Umschlagfenster.

Ihr individuelles Briefpapier sowie die dazu passenden Umschläge für Ihre Geschäftsbriefe erhalten Sie bei uns in vielen verschiedenen Ausführungen und Auflagen. Der Klassiker für einen einseitigen Druck ist das 90g Offset-Papier. Wollen Sie Vorder- und Rückseite bedrucken, empfehlen wir eine stärkere Grammatur von 120g. Und für Umweltbewusste bieten wir ein Recyclingpapier an.

Zum Briefpapier
Raphael

About Raphael

Interessiert sich am meisten für neue Techniken und Anwendungsmöglichkeiten, also was man außer Papier noch so alles bedrucken kann. Schreibt nach dem Motto: Was gibt es Schöneres als ein witziges, geistreiches oder komplett absurdes Wortspiel? Genau, zwei.

2 Kommentare

  • US sagt:

    Hallo,

    ich habe gerade meine Probleme ein Briefpapier DIN 5008 B konform anzulegen. Offiziell beginnt der Bereich für Zusätze und Vermerke bei 45 mm vom Seitenanfang und die erste Falzmarke bei 105mm. Sie geben nun die Unterkante für die Rücksendeangaben nun mit 52,5 mm und die erste Falzmarke mit 102 mm an.

    Was ist nun DIN 5008 konform?

    • Raphael sagt:

      Hallo US,
      tatsächlich sind die offiziellen Angaben, wie man sie in der Regel findet, wie von Ihnen beschrieben. Wir haben uns erlaubt, ein paar kleinere Anpassungen zu machen – nämlich eben die erste Falzlinie bei 102 mm und die horizontale Hilfslinie bei 52,5 mm als Orientierung für die Absenderadresse im Adressfenster. Je nach Schriftart und -größe können die Angaben auch variieren, hier muss man tatsächlich schauen, wie es am besten im Einzelfall passt. Und nicht zuletzt ist die DIN 5008 eine Empfehlung – aber keine Vorschrift. 😉
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

Hinterlassen Sie einen Kommentar