Materialien für nachhaltige Werbemittel: Kork, Bambus und Weizenstroh

By 1. September 2021 September 9th, 2021 BeInspired
Alternativen zu Kunststoff

Nachhaltige Werbemittel retten die Welt. Naja, nicht alleine. Aber sie tragen einen Teil dazu bei. Genau wie Sie, wenn Sie sich für die umweltschonenden Alternativen der klassischen Werbemittel und Give-aways entscheiden. Hier erfahren Sie mehr über die vielversprechendsten Materialien für nachhaltige Werbemittel.

Nachhaltige Materialien, Teil 1: Kork, Kunststoff und Weizenstroh
Nachhaltige Materialien, Teil 2: Graspapier, Apfelpapier und Recycling-Material
Nachhaltige Materialien, Teil 3: Einschätzung der FLYERALARM Produktmanager

Die wenigsten Menschen erfinden bahnbrechende Technologien, die die Welt verändern. E-Autos, Photovoltaikanlagen oder Jahreskarten der Bahn sind für einen Großteil der Bevölkerung nicht erschwinglich. Aber die Welt rettet man im Kleinen. Manchmal sogar im Klitzekleinen. Mit einem USB-Stick zum Beispiel. Oder mit einer Sonnenbrille.

Umweltfreundliche Alternativen zu Kunststoff gibt es viele. Im ersten Teil der Beitrags-Serie über nachhaltige Werbemittel erfahren Sie mehr nachwachsende Rohstoffe, die eine echte Alternative zu herkömmlichen Kunststoff oder Papier darstellen.

Tipp: Auch die Papierherstellung kann nachhaltig sein. Mehr dazu erfahren Sie im Blogbeitrag über zertifiziertes Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Kunststoff aus Weizenstroh

Mitte der 2010er Jahre wurde Weizenstroh als Quelle für Biokunststoffe entdeckt. Aus dem landwirtschaftlichen Reststoff wird mit überschaubarem Aufwand eine biologische Alternative zum Kunststoff hergestellt. Mit vielen positiven Eigenschaften: Bei der Produktion sind relativ geringe Temperaturen nötig – dadurch ist Kunststoff aus Weizenstroh schon bei der Herstellung ökologisch und energetisch sehr vorteilhaft.

Daneben steht Kunststoff aus Weizenstroh in den Materialeigenschaften dem Pendant aus Rohöl in Nichts nach: Das Material ist leicht, bruchsicher und enorm langlebig. Zudem ist es frei von gesundheitsgefährdenden Weichmachern.

Was ist Kunststoff aus Weizenstroh?

Molekularbiologen, Bio-Architekten und Polymerforscher haben jahrelang geforscht und dabei unterschiedlichste Biomassen in die Bestandteile Lignin und Saccharide konvertiert, enzymatische Spaltungen der Polysaccharide Cellulose und Hemicellulose durchgeführt und den Kunststoff-Herstellungsprozess der Extrusion revolutioniert.

Das Ergebnis: Sonnenbrillen, Powerbanks und Wireless Charger mit einem Weizenstrohanteil zwischen ca. 30 und 50 %.

Produkte aus Kunststoff mit Weizenstrohanteil lassen sich auf den ersten Blick kaum von Produkten aus herkömmlichem Kunststoff unterscheiden.

Gut, die Forschung hatte ein paar positive Nebeneffekte. Wie biobasierte Wärmedämmplatten zur Haussanierung, biogene Schmelzkleber für industrielle Anwendungen oder temperaturstabile Formteile für Maschinen. Aber was bringt Ihren Kunden das, wenn sie von der Sonne geblendet werden, sich aber keine Plastiksonnenbrille aufsetzen möchten? Eben!

So gibt es inzwischen eine Vielzahl an Produkten, die aus Kunststoff mit Weizenstrohanteil bestehen. Zum Beispiel:

Sonnenbrillen Weizenstroh

Sonnenbrillen Weizenstroh im Onlineshop

Powerbanks Weizenstroh, 5.000 mAh

Powerbanks aus Weizenstroh im Onlineshop

Sonnenbrillen Bambus & Weizenstroh

Sonnenbrillen Bambus & Weizenstroh im Shop

Nachhaltige Werbemittel aus Kork

Kork kann, wie hier, mit einer Lasergravur veredelt werden. Doch auch Siebdruck und sogar fotorealisitscher Digitaldruck sind möglich.

Was Ihnen bei Artikeln aus Kunststoff mit Weizenstrohanteil wahrscheinlich auffällt: Häufig kommt ein Materialmix aus Kork und Weizenstroh zum Einsatz. Kork ist ein natürliches Produkt, biologisch abbaubar, einfach zu recyceln, wärmeisolierend, elastisch und schallisolierend. Das ergänzt die Produkteigenschaften von Werbemitteln aus Weizenstroh perfekt.

Denn Kork ist …

  • weich und leicht
  • antiallergisch
  • wasserabweisend
  • nachwachsend
  • vegan

Wie entsteht Kork?

Kork ist prädestiniert für nachhaltige Werbemittel. Das Material wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Dafür müssen die Bäume aber nicht gefällt werden: Korkeichen werden alle 9 Jahre geschält – die Rinde wächst dann einfach nach. Die Bäume nehmen dadurch also keinen Schaden.

Korkeichen werden bis zu 200 Jahre alt, müssen für die erste Korkernte aber mindestens 25 Jahre alt sein. Das heißt, eine einzige Korkeiche kann etwa 17 mal geschält werden und produziert bis zu 700 kg Kork. Das Beste: Korkeichen sind extrem robust, immergrün und halten Dürreperioden aus. Gleichzeitig sind sie sehr lichtbedürftig. Eine besonders dichte Bepflanzung ist also nicht möglich.

In den Anbaugebieten sind sie also eine wahre Bereicherung für das Ökosystem, da Korkeichenbestände anderen Pflanzen- und Tierarten eine Heimat bieten. Beispielsweise fühlen sich vom Aussterben bedrohte Pardelluchse und gefährdete Spanische Kaiseradler in Korkeichenwäldern wohl, genauso wie verschiedene Kranich-Arten und Berberhirsche.

Zur Korkgewinnung werden Korkeichen geschält – nicht gefällt.

Nach der Ernte wird die Korkrinde zuerst gelüftet, dann gedämpft und gekocht. Dadurch werden dem Stoff Schadstoffe entzogen. Anschließend wird das Material getrocknet, zugeschnitten und in mehreren Schichten miteinander verklebt. So entstehen Korkrollen, die platzsparend zur Weiterverarbeitung transportiert werden können. Im Fall von Werbeartikeln aus Kork werden die Bahnen maßgerecht geschnitten und auf die einzelnen Produkte aufgebracht. Zum Beispiel:

Nachhaltige Werbemittel aus Bambus

Ist Bambus nachhaltig? Kurz: Ja. Denn Bambus wächst bis zu 25 cm pro Tag und ist je nach Art schon nach wenigen Wochen voll ausgewachsen. Das heißt, im Gegensatz zu Wäldern können bei Bambusplantagen große Bestände geschlagen werden, ohne den Gesamtbestand zu gefährden. Ein weiterer Pluspunkt für Bambus: Schlägt man den Stamm ab, so wächst einfach ein neuer Halm nach. Bambus ist nämlich kein Baum, sondern ein Süßgras.

Noch mehr faszinierende Fakten über Bambus gefällig?

  • Bambuspflanzen binden bis zu viermal so viel CO2 wie andere Baumarten
  • Bambuspflanzen sind enorm widerstandsfähig und benötigen weder Pestizide noch Düngemittel
  • Bambuspflanzen bilden weitverzweigte, unterirdische Wurzelsysteme – das verhindert Bodenerosion
  • Bambusprodukte sind recycelbar
  • Bambus wird vor allem in Asien, inzwischen aber auch in Afrika angebaut

Die Umweltbelastung durch den Bambusanbau ist also vergleichsweise gering. Das macht das Material zu einer attraktiven Alternative zu Kunststoff oder herkömmlichen Hölzern. Bisher kannte man den Stoff vor allem von Möbeln, Deko-Elementen, Decken oder Böden. Doch auch bei nachhaltigen Werbemitteln ist Bambus auf dem Vormarsch:

Bambus wächst nach, bindet sehr viel CO2 und ist recycelbar.

Fazit: Nachhaltige Werbemittel funktionieren

Nachhaltige Werbeartikel sind angesagt, erschwinglich und in großer Vielfalt verfügbar. Ob Sie nun auf Kunststoff mit Weizenstrohanteil setzen, der in der Anmutung üblichem Kunststoff ähnelt, auf nachwachsenden Kork oder exotischen Bambus, liegt ganz bei Ihnen und Ihrem ästhetischen Anspruch.

Auf jeden Fall müssen Sie sich bei der Auswahl passender Werbeartikel nicht einschränken. Zeigen Sie, dass Sie Verantwortung übernehmen und aktiv Entscheidungen mit Umweltbewusstsein treffen und setzen Sie auf nachhaltige Werbeartikel.

Marco

About Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar