So setzen Sie Kugelschreiber als Werbemittel ein

von 31. Oktober 2018 Unkategorisiert Keine Kommentare
Kugelschreiber bedrucken

Kugelschreiber sind echte Klassiker unter den Werbegeschenken. Sie sind praktisch, preiswert und personalisierbar – und vielseitiger, als sie auf den ersten Blick erscheinen.

Ein Blick in die obere Schreibtischschublade, in die Arbeitstasche oder auf die Mittelkonsole des Firmenwagens genügt, schon werden Erinnerungen wach. An die letzte Messe, bei der ein Start-up mit außergewöhnlichen Ideen für Furore gesorgt hat – und mit einem abgefahrenen Werbe-Kugelschreiber mit integriertem USB-Stick. Oder an das letzte Geschäftsessen in einem schicken Restaurant, wo es beim Ausgang kostenlose Metall-Kugelschreiber gab. Natürlich sind etliche der Werbegeschenke in die Manteltaschen der Gäste gewandert, wer kann bei gratis-Kugelschreibern schon wiederstehen?

Kugelschreiber sind in der Anschaffung relativ günstig, bedruck- oder gravierbar, haben einen hohen Alltagsnutzen und damit einen großen Erinnerungswert. Das macht sie zu äußerst wirksamen Werbemitteln. Doch Kugelschreiber ist nicht gleich Kugelschreiber – der Eindruck des Schreibgeräts überträgt sich unweigerlich auf Ihr Unternehmen. Deshalb sollten Sie sich genau überlegen, welches Modell Sie für Ihre Werbemaßnahmen bedrucken lassen.

So finden Sie den perfekten Werbekugelschreiber

Mine raus, schreiben, kritzeln und skizzieren, Mine rein – mehr soll ein Kugelschreiber nicht können? Von wegen. Die Schreibgeräte sind genauso vielseitig wie die Firmen, die mit ihnen werben. Es gibt Dreh- und Druckkugelschreiber. Modelle mit Gehäuse aus Aluminium, Messing, Kunststoff, Holz, Papier, Pflanzenstärke und sogar aus recycelten PET-Flaschen, mit gummierter, dreieckiger oder genoppter Oberfläche. Mit manchen Exemplaren können Sie auch Touchscreens bedienen, andere hingegen haben eine integrierte LED oder einen USB-Stick verbaut.

Um nun die für Ihre Werbemaßnahmen passenden Modelle zu finden, müssen Sie zuerst den Einsatzzweck festlegen. Sind Sie auf der Suche nach praktischen, preiswerten Streuartikeln für Messen? Dann finden Sie unter den Standard-Kugelschreibern mit Kunststoffgehäuse eine reiche Auswahl an Modellen, die Sie in enorm hohen Stückzahlen, in zahlreichen Farbkombinationen und mit individueller Bedruckung bestellen können.

Möchten Sie sich hingegen als zuverlässig und professionell präsentieren, so sollten Sie Markenkugelschreiber, zum Beispiel von Faber-Castell oder Prodir, für Ihre Werbemaßnahmen in Betracht ziehen. So sorgen Sie dafür, dass Ihr Name mit einem Qualitätsprodukt in Verbindung gebracht wird. Viele der hochwertigen Schreibgeräte werden in Deutschland produziert und sind deshalb mit dem Schriftzug „made in Germany“ versehen – ein weiteres eindeutiges Qualitätsmerkmal, mit dem Sie sich als verantwortungsbewusstes Unternehmen schmücken können.

Werbekugelschreiber

Nutzen Sie aktuelle Trends

Kugelschreiber gravieren

Seit einigen Monaten liegen Kugelschreiber aus natürlichen und umweltfreundlichen Materialien voll im Trend. Positionieren Sie sich als modernes, zeitgemäßes Unternehmen und bedrucken Sie Kugelschreiber mit Gehäusen aus Holz, Papier, Pflanzenstärke oder aus recycelten PET-Flaschen mit Ihrem Firmenlogo. So vermitteln Sie Kunden, Geschäftspartnern und Ihren eigenen Mitarbeiter Werte wie Nachhaltigkeit, Umwelt– und Verantwortungsbewusstsein. Junge Unternehmen in der Technikbranche hingegen tun gut daran, aktuelle Design-Trends in ihren Werbemitteln aufzugreifen. Hochwertige Kugelschreiber mit aufwendig gestalteten Metallgehäusen, Lasergravur und Touchfunktion zum Bedienen von Smartphones und Tablets sind modern und drücken zukunftsorientiertes Denken aus.

Warum trocknen Kugelschreiber nicht aus?

Kugelschreiber sind praktisch, preiswert und bedruckbar – doch noch eine Eigenschaft macht sie zu perfekten Werbemitteln: Sie sind langlebig und werden nicht gleich nach dem Benutzen entsorgt. Solange die Stifte funktionieren wird mit ihnen geschrieben – und sie funktionieren lange. Doch warum trocknen Fineliner, Füller und Filzstifte ohne Kappe schnell aus, Kugelschreiber hingegen nicht?

Die Antwort tragen die Schreibgeräte im Namen: wegen der drehbaren Kugel an der Minenspitze. Die Spitze einer Kugelschreibermine ist quasi immer verschlossen, weil sich dort ein winziges Kügelchen befindet. Wird auf diese Kugel eine Kraft ausgeübt, so wird sie minimal in die Mine gedrückt. Wird nun geschrieben, dreht sich die Kugel an der Minenspitze und überträgt die dickflüssige Tinte auf das Papier. Nach dem Schreiben rutscht die Kugel wieder nach vorne und verschließt die Mine erneut. So trocknet die Tinte nicht aus.

Zunehmende Konkurrenz von USB-Sticks

Kompakt, leicht, preiswert und bedruckbar – diese Attribute treffen nicht nur auf Kugelschreiber zu, sondern auch USB-Sticks. Die Kosten für elektronische Speichersticks sinken seit einigen Jahren konstant. Außerdem gibt es heute USB-Sticks in unterschiedlichsten Bauformen, beispielsweise als Schlüsselanhänger, mit Leder-Etui oder Holzgehäuse. Auch die Speicherkapazitäten steigen stetig, sodass selbst die preiswertesten USB-Sticks heute über ein Datenvolumen von mindestens vier bis acht Gigabyte verfügen. Das macht USB-Sticks zu attraktiven Alternativen oder sinnvollen Ergänzungen zu Kugelschreibern als Werbemittel.

Marco

Über Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar