Schritt für Schritt: Vinylboden als Werbeträger

By 29. Juni 2016 Juli 7th, 2016 Technology
Eigenen Vinylboden bedrucken lassen
Bedruckte Vinylböden bieten jede Menge Gestaltungsfläche. Nicht nur auf Messen oder im Geschäft, sondern auch zu Hause werden sie immer beliebter.

Hauswände, Brückengeländer, Straßenbahnen – kaum eine Fläche bleibt heutzutage ungenutzt, um darauf Werbung zu platzieren. Eine Möglichkeit, die riesiges Potenzial bietet, wurde bislang allerdings größtenteils außer Acht gelassen: der Boden. Dabei betrachten wir diesen tagtäglich. Bewusst oder unbewusst achten wir darauf, wohin wir unsere Schritte setzen und schauen deshalb unweigerlich immer wieder nach unten. Besonders im Innenbereich, zum Beispiel auf Messen oder am Point of Sale, gibt es einen simplen und praktischen Weg, diese Werbefläche zu nutzen: den bedruckbaren Vinylboden. In Gestaltung und Anwendung sind ihm quasi keine Grenzen gesetzt, darüber hinaus glänzt er mit innovativen Materialeigenschaften.

Stabil, lärmdämmend und langlebig

Der 2 mm starke Vinylboden besteht aus mehreren Schichten, die verschiedene Funktionen erfüllen. Für die nötige Stabilität sorgt ein Glasflies, ein Schaumrücken gleicht unebene Untergründe aus und garantiert Schallschutz und Wärmedämmung. Als Deckschicht dient eine Ebene aus Polyvinylchlorid (PVC), die schließlich bedruckt wird. Diese vor wenigen Jahren in Deutschland entwickelte Zusammensetzung gilt nach wie vor als Innovation und ist dank seiner Robustheit speziell für den Einsatz an viel belaufenen Orten gedacht. So entspricht der Boden beispielsweise auch sämtlichen Richtlinien zur Rutschhemmung und zum Brandschutz, um in Geschäften oder öffentlichen Gebäuden eingesetzt werden zu können.

Das Verlegen gestaltet sich überaus simpel. Die Platten werden wie herkömmliche PVC-Böden einfach auf den Untergrund aufgelegt, eine Fixierung ist nicht unbedingt notwendig. Bei größeren Motiven, die aus mehreren Elementen zusammengesetzt werden, empfiehlt sich allerdings doppelseitiges Klebeband für ein genaues Arbeiten. So ist auch das Ablösen und Wiederverwenden kein Problem. Ein vollflächiges Verkleben, etwa mit einem PVC-Klebstoff, ist aus eben diesen Gründen eher nicht zu empfehlen.

Das dünne Material kann leicht bearbeitet werden. Um es zu schneiden, brauchen Sie lediglich eine Schere oder ein Teppichmesser. Wird ein Boden nicht mehr benötigt, ist er zu 100 % recycelbar. In Deutschland gibt es dazu ein spezielles Recyclingwerk, in dem das alte Material so aufbereitet wird, dass daraus neue Böden hergestellt werden können.

Fotorealistischer Druck

Bedruckt wird das Material mit einer UV-härtenden Digitaldruckmaschine, die einen bestmöglichen Farbschutz garantiert. In fotorealistischer Qualität werden selbst kleinste Details optimal dargestellt. Dadurch können Sie beispielsweise 3D-Eindrücke simulieren und so noch mehr Aufmerksamkeit generieren. Wie lange der Druck auf den Böden seine hohe Qualität behält, hängt dabei nicht in erster Linie von der Anzahl der Besucher ab. Der entscheidende Faktor ist vielmehr der Schmutz unter den Schuhen dieser Besucher. Doch auch bei hoher Belastung kann ein Vinylboden lange halten. Der generelle Einsatzzweck ist jedoch ohnehin meist zu Werbe- oder Informationszwecken und damit eher kurz- bis mittelfristig.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Von Kaufhäusern über Supermärkte bis hin zu Museen – ein individuell bedruckter Vinylboden kann so gut wie überall eingesetzt werden. Gestalten Sie die Werbeflächen in Verkaufsräumen und Schaufenstern ebenso wie auf Messen und Veranstaltungen aller Art. So runden Sie Ihre Produkt- und Unternehmenspräsentation optimal ab oder schützen den darunterliegenden Boden. In Bars und Sportgaststätten dienen die Bodenplatten als Abwurfmatten beim Dart oder als Dekorationselemente, am Theater oder im TV-Studio sind sie Teil der Kulisse. Bei entsprechend ebenen Untergründen können die Vinylplatten auch im Außenbereich verwendet werden. Vor allem Sportveranstaltungen bieten sich hier an.

Aufgrund ihrer völligen Individualisierbarkeit und ihrer Langlebigkeit werden bedruckte Vinylböden auch in privaten Räumen immer beliebter. Schließlich punkten sie neben der guten Trittschalldämmung und der einfachen Reinigung auch mit einem angenehmen Gefühl beim Laufen. Holen Sie sich beispielsweise mit einem Strandmotiv den Urlaub nach Hause.

Ihnen sind zahlreiche Ideen eingefallen, wie Sie Ihren individuellen Bodenbelag einsetzen möchten? Dann wählen Sie Ihr Wunschformat, laden Ihr Motiv hoch und wir bedrucken Ihren persönlichen Vinylboden.

Vinylboden im Wunschformat
Raphael

About Raphael

Interessiert sich am meisten für neue Techniken und Anwendungsmöglichkeiten, also was man außer Papier noch so alles bedrucken kann. Schreibt nach dem Motto: Was gibt es Schöneres als ein witziges, geistreiches oder komplett absurdes Wortspiel? Genau, zwei.

6 Kommentare

  • Avatar RW sagt:

    Hallo,
    wir sind auf der Suche nach einem Boden, der im Außenbereich eingesetzt werden kann. Zur Rutschfestigkeit ist zu lesen: „So entspricht der Boden beispielsweise auch sämtlichen Richtlinien zur Rutschhemmung und zum Brandschutz, um in Geschäften oder öffentlichen Gebäuden eingesetzt werden zu können.“ Können Sie entsprechende Angaben auch zum Outdooreinsatz (z.B. bei Nässe) machen?

    Danke und mit besten Grüßen

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo,
      den Vinylboden können Sie auch bestens im Außenbereich einsetzen. Denn was für drinnen gilt, gilt auch für draußen: Das Material ist rutschhemmend (kommt also bestens mit Nässe klar), B1-zertifiziert (schwer entflammbar) und hat eine Trittschallverbesserung.
      Beim Outdooreinsatz müssen Sie nur besonders darauf achten, dass der Untergrund möglichst eben ist. Ist er zudem rau (z. B. Teer), haftet das Material auch ohne Klebeband oder andere Befestigungsmittel sehr gut.
      Weitere Infos zum Vinylboden finden Sie auch auf https://www.flyeralarm.com/de/shop/customformat/selectformat/id/6075/vinylboden-im-wunschformat.html
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Avatar Nana sagt:

    Hi Raphael,
    wäre es möglich ein Muster zu bekommen?
    Mein Kunde ist auf der Suche nach einem
    bedruckten Material zum Einsatz bei
    seinen Händlern, bevor ich jedoch anbieten
    muss ich Material präsentieren…
    Viele Grüße
    Nana

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Nana,
      klar, wir schicken Ihnen gerne ein Muster zu.
      Wegen der Adresse melde ich mich bei Ihnen per Mail.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Avatar Alexander sagt:

    Klingt interessant, danke. Wie hoch sollte denn idealerweise die Auflösung der Vorlage sein? Im Druckdaten-Bereich steht (falls ich den Vinylboden richtig zugeordnet habe): „großformatige Produkte (DIN A2 und größer: 100 bis 150 dpi“. Kann das denn ausreichend sein, wenn man wie in Ihrem Beispiel auf der Produktseite viele kleine Bilder, evtl mit Text (Bilder 4 und 5) drucken will? Über eine Antwort würde ich mich freuen, da ich demnächst einen Vinylboden bei Ihnen bestellen möchte.

    Und dann noch mal eine andere Frage (hat jetzt nichts mit dem Produkt hier zu tun): Direkt darunter steht auf der Druckdaten-Seite: „Planen im Wunschformat ab 4 m: 1000 dpi – 1500 dpi“ – Ist das ein Fehler? Ich habe noch nie ein Bild mit so einer hohen Auflösung gesehen. Würde mich mal interessieren…

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Alexander,
      vielen Dank für Ihre Fragen.
      Da die meisten Produkte, die ein Format DIN A2 oder größer haben, in der Regel eher aus größerer Entfernung gesehen werden, reicht hier eine Auflösung von 100 bis 150 dpi. Wollen Sie allerdings kleinere Elemente auf Ihren Vinylboden drucken, empfehle ich Ihnen in der Tat eine höhere Auflösung (300 dpi), damit diese auch wirklich für eine nähere Betrachtung scharf werden. Generell sind die Angaben unter „Druckdaten“ Mindestanforderungen, je höher die Auflösung desto besser natürlich.
      Aus dem oben genannten Grund reicht auch bei Planen ab einer Größe von 4 m in der Regel eine Auflösung von 100 – 150 dpi. Die 1000 – 1500 dpi der Druckdatei sind allerdings notwendig, da diese für Produkte dieser Größe im Maßstab 1:10 angeliefert werden müssen. In der Produktion werden sie dann „hochgerechnet“, wodurch sich die Auflösung wieder auf die finale Anforderung reduziert. Es handelt sich also nicht um einen Schreibfehler 😉

      Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Avatar Alexander sagt:

        Hallo Raphael,
        vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort! Jetzt weiß ich Bescheid. Voller Spannung auf UPS mit einer Flyeralarm-Bestellung wartend verbleibe ich mit freundlichen Grüßen aus dem hohen Norden 🙂
        Alex

Hinterlassen Sie einen Kommentar