Ein klares „Ja!“ zur Baumwolltasche

By 1. Juni 2016 BeInspired
Nicht erst die Gebühr auf Plastiktüten lässt Baumwolltaschen wieder „in“ sein. Sie sind praktisch, umweltbewusst und liegen absolut im Trend.

„Nein!“ zur Plastiktüte

Spätestens ab Juli wird es in den meisten deutschen Geschäften keine kostenlosen Plastiktüten mehr geben. Ab dann greift eine entsprechende Vereinbarung zwischen Handelsvertretern und dem Umweltministerium. Dass diese Vereinbarung sinnvoll und wichtig ist, zeigen folgende Fakten: Laut Deutscher Umwelthilfe werden hierzulande pro Minute 10.000 Plastiktüten verbraucht, jeder Bürger nutzt im Jahr durchschnittlich 71 Stück (der EU-Durchschnitt beträgt gar 198). Und allein die deutsche Jahresmenge würde aneinandergereiht reichen, um 39-mal die Erde zu umrunden.

Dabei hat Plastik eine extrem lange Abbauzeit: Bis eine Tüte vollständig zersetzt ist, können mehrere hundert Jahre vergehen. Weil der Kunststoff in immer kleinere Teilchen zerfällt, ist er vor allem dann eine große Gefahr, wenn er in die Umwelt gelangt. So wurden zum Beispiel bei 95 % der Vögel an der Nordseeküste durchschnittlich 30 Plastikeile im Körper gefunden. Zudem werden während des Zersetzungsprozesses Additive wie Weichmacher oder Flammschutzmittel freigesetzt.

Bereits die Herstellung von Plastiktüten ist äußerst umweltbelastend. Als Rohstoff dient fossiles Erdöl, das auf absehbare Zeit zur Neige gehen wird. Seine Förderung wird stetig aufwendiger und bringt die Umwelt immer stärker an ihre Grenzen. Auch die CO2-Bilanz durch Produktion und Transport ist verheerend. Immerhin werden weltweit bis zu eine Billion Plastiktüten pro Jahr hergestellt, was zu Emissionen von knapp 31 Millionen Tonnen CO2 führt.

„Ja!“ zur Baumwolltasche

20 Minuten. So lange wird eine Plastiktüte durchschnittlich verwendet. Im Prinzip also einmal, vom Geschäft bis nach Hause. Eine Baumwolltasche dagegen kann jahrzehntelang halten und immer wieder benutzt werden. Durch diese Nachhaltigkeit hat sie sich ein gewisses Image geschaffen, das sich jedes Unternehmen, jeder Händler und jeder Kunde zunutze machen kann. Denn die Baumwolltasche steht für Zuverlässigkeit, Umweltbewusstsein, Konstanz, aber auch Aktualität. Wollen wir also nicht alle ein bisschen Baumwolltasche sein?

Baumwolle ist ein äußerst robustes Material, selbst schwere Dinge können in einer Stofftasche problemlos transportiert werden. Trotzdem ist sie leicht und gut zu verstauen. Und anders als Plastik sorgt sie für ein angenehmes Tragegefühl. Darüber hinaus ist Baumwolle ein nachwachsender Rohstoff, der Einsatz schädlicher Ressourcen überschaubar. Natürlich werden auch hier bei der Produktion CO2-Emissionen freigesetzt, dank der langen Haltbarkeit sind diese im Vergleich jedoch wesentlich geringer.

Doch nicht nur wegen all ihrer praktischen und ökologischen Vorteile sind Baumwolltaschen derzeit voll im Trend. Mit auffallenden Farben, mutigen Motiven und plakativen Sprüchen gestaltet, baumeln sie längst nicht mehr nur beim Einkaufen an Schulter oder Handgelenk. Vielmehr sind sie zu einem hippen und stylishen Accessoire geworden. Doch egal ob mutig oder eher konservativ: Wer auf Baumwolltaschen wirbt, kann eigentlich nicht viel falsch machen. Denn zum einen übertragen sich deren Sympathiewerte auf Unternehmen und Träger, zum anderen wird die Werbung darauf kaum als störend empfunden. Und das eben nicht nur einmal, sondern im besten Fall über Jahrzehnte hinweg. So steigert eine Baumwolltasche mit jedem Tragen ihren Wert. Sowohl für den Werbenden als auch für den Tragenden. Denn lieber einmal ein bisschen mehr für eine Baumwolltasche ausgeben, als bei jedem Lebensmittel- oder Klamotteneinkauf eine Plastiktüte kaufen.

Sie möchten Ihre individuellen Baumwolltaschen an Ihre Kunden verkaufen oder verschenken? Einfach Henkellänge und Farbe wählen, Design gestalten und ein- oder beidseitig bedrucken lassen.

Raphael

About Raphael

Interessiert sich am meisten für neue Techniken und Anwendungsmöglichkeiten, also was man außer Papier noch so alles bedrucken kann. Schreibt nach dem Motto: Was gibt es Schöneres als ein witziges, geistreiches oder komplett absurdes Wortspiel? Genau, zwei.

9 Kommentare

  • Avatar Carsten sagt:

    Hallo Raphael,
    nur mal als Anregung… eine echt interessante Alternative wären Beutel aus Hanffasern. Die brauchen wesentlich weniger Wasser und selbst in konventioneller Landwirtschaft so gut wie keine Pestizide.
    Lieber Gruß
    Carsten

    • Kai Kai sagt:

      Hallo Carsten,

      danke für Ihre tolle Anregung. Beutel und Taschen aus Hanffasern wären eine hervorragende Ergänzung unseres Sortiments. Wir leiten Ihre Idee gleich weiter an das Produktmanagement zur Prüfung. Wir sind immer sehr dankbar für Anregungen und Ideen zu neuen Produkte. Also, wenn Ihnen in der Zwischenzeit noch etwas eingefallen ist – immer raus damit!

      Mit freundlichen Grüßen aus Würzburg
      Kai

  • Avatar Jan P. sagt:

    Sind die verwendeten Taschen GOTS zertifiziert?

    Beste Grüße
    Jan P.

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Jan,
      ich informiere mich gleich mal und melde mich dann wieder bei Ihnen.

      Herzliche Grüße
      Marco

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Jan,

      die Baumwolltaschen haben ein Oeko-Tex® Standart 100-Zertifikat und bestehen zu 100 % aus Baumwolle. Weiterhin wurden die Taschen mit einem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet.
      Viele Grüße
      Marco

  • Avatar Dirk Tannert sagt:

    Rechnerisch werden im Schnitt mehr als 10.000 (zehntausend) Liter Wasser benötigt, um ein einziges Kilogramm Baumwolle zu produzieren. Von den Kohlenstoffdioxidemissionen der Verarbeitung und der weltumspannenden Transportkette mal ganz zu schweigen. So viel zum ökologischen Wert der Baumwolle.

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Dirk,
      da sprechen Sie tatsächlich einen entscheidenden Punkt an, was die Produktion von Baumwolltaschen anbelangt. Und Sie haben völlig recht, die Zahlen sind ja nicht zu leugnen. Der ökologische Wert einer Baumwolltasche ergibt sich deswegen auch aus ihrer Langlebigkeit sowie ihren „Entsorgungsmöglichkeiten“. Denn während Plastik mehrere Jahrhunderte benötigt, bis es vollständig zersetzt ist, bleibt die Baumwolle noch immer ein Naturprodukt. Darüber hinaus sind die Baumwolltaschen anders als Plastiktüten keine Einmal- und Wegwerf-Objekte, sondern werden über viele Jahre genutzt und stellen so ihren ökologischen Wert wieder und wieder unter Beweis.
      Herzliche Grüße
      Raphael

      • Avatar Malik Aziz sagt:

        Hallo Marco – gilt das nach wie vor? Es wäre schön, wenn das auf der Verkaufsseite direkt ersichtlich wäre:

        „die Baumwolltaschen haben ein Oeko-Tex® Standart 100-Zertifikat und bestehen zu 100 % aus Baumwolle. Weiterhin wurden die Taschen mit einem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet.“

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Malik,
          ja, das gilt nach wie vor. Wegen der Platzierung auf der Produktseite: Habe das bereits an die entsprechende Stelle weitergegeben.
          Danke und herzliche Grüße
          Raphael

Hinterlassen Sie einen Kommentar