Tutorial Photoshop Basics – Teil 5: Farbe und Kontrast verbessern

By 15. November 2017 Februar 5th, 2021 Know-how
Photoshop-Basics, Bilder optimieren: Farbe und Kontrast

Photoshop für Einsteiger, Teil 5: In Photoshop können Sie Ihre Fotos und Bilder im Nachhinein spielend leicht optimieren.

Per Photoshop Bilder optimieren: Manchmal muss es ganz schnell gehen, wenn sich plötzlich das perfekte Motiv vor der Linse auftut. Dann bleibt keine Zeit, Verschlusszeit, Blende und den Iso-Wert perfekt einzustellen. In diesem Fall fällt vielleicht erst nach dem Schnappschuss auf, dass das Foto zu dunkel ist. Oder etwas kontrastarm wirkt. Oder die Farben nicht so richtig brillant aussehen. Mit Photoshop bekommen Sie das alles hin. Es gibt unzählige Einstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten für Ihre Bilder, in diesem Beitrag werden Ihnen die wichtigsten Funktionen vorgestellt.

Grundsätzlich empfiehlt es sich bei Farb- und Kontrastanpassungen, mit Einstellungsebenen zu arbeiten. So können Sie Korrekturen vornehmen, ohne die Pixelwerte in der Hintergrundebene dauerhaft zu verändern. Die Einstellungsebenen überlappen sich, im Gegensatz zu duplizierten Ebenen, bei denen stets nur die oberste Ebene zu sehen ist.
In diesem Tutorial wurde mit Photoshop CC 2017 für Windows gearbeitet. Die beschriebenen Werkzeuge und Filter gibt es in anderen Versionen in nahezu identischer Funktion.

Photoshop Tutorial: Farbe und Kontrast verbessern Photoshop Tutorial: Farbe und Kontrast

So legen Sie eine Einstellungsebene an

Schritt 1: Klicken Sie rechts unten im Ebenenbedienfeld auf das Icon für neue Einstellungsebenen und wählen Sie eine Ebenenoption.

Schritt 2: Nun können Sie für jede Optimierung Ihres Bildes eine eigene Einstellungsebene erstellen.

Der Nachteil beim Arbeiten mit Einstellungsebenen besteht darin, dass Ihre Datei relativ groß wird. Legen Sie Wert auf eine kleine Datei, können Sie, statt mit Einstellungsebenen zu arbeiten, auch einfach die Hintergrundebene duplizieren und dann in der Kopie der Hintergrundebene arbeiten.

So duplizieren Sie die Hintergrundebene

Schritt 1: Tätigen Sie einen Rechtsklick auf die Hintergrundebene und wählen Sie „Ebene duplizieren…“.

Schritt 2: Im sich anschließend öffnenden Fenster legen Sie fest, ob Sie die Ebene in Ihrem bereits bestehenden oder in ein neues Dokument einfügen möchten. Duplizieren Sie die Ebene in Ihr bereits bestehendes Dokument.

Alternativ können Sie auch die Tastenkombination „Strg + J“ verwenden. Damit kopieren Sie die Hintergrundebene automatisch.

Optimieren Sie Ihre Bilder

Ob Sie nun Ihr Bild mit verschiedenen Einstellungsebenen oder in einer einzigen Arbeitsebene bearbeiten, ist in den folgenden Schritten nahezu unerheblich. Die Möglichkeiten per Photoshop Bilder zu optimieren, sind vielfältig. Die beschriebenen Werkzeuge können Sie entweder über die Ebenenoption beim Erstellen einer Einstellungsebene wählen oder über das Menü unter „Bild“ und „Korrekturen“.

1. Gradiationskurven

Mit dem Tool „Gradiationskurven“ können Sie den Bildbereich nach Helligkeiten der Farben bearbeiten.

Schritt 1: Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene und wählen Sie „Gradiationskurven…“ aus. Rechts im Fenster wird sich die Gradiationskurve öffnen. Die Kurve zeigt von links nach rechts die verschiedenen Helligkeiten Ihres Bildes an – von dunkel nach hell.

Schritt 2: Sie können die Helligkeiten nun direkt in der Gradiationskurve verändern. Durch Klicken erzeugen Sie automatisch einen Punkt, den Sie dann nach oben (erhellen) oder nach unten (verdunkeln) verschieben können. Alternativ können Sie das „Zielgerichtet-korrigieren-Werkzeug“ ((1) im Bild) wählen. Damit klicken Sie direkt in das Bild auf den von Ihnen gewünschten Bereich und erhellen oder verdunkeln die entsprechende Farbe. Durch Klicken auf das Drop-Down-Menü (aktuell ist der RGB-Raum eingestellt) können Sie auch gezielt die einzelnen Farbkanäle ansteuern.

2. Farbton/Sättigung

Mit der Funktion „Farbton/Sättigung“ können Sie einzelne Farben im Bild kräftiger und satter wirken lassen oder die Farbsättigung so weit schwächen, dass einzelne Farben durch Grautöne ersetzt werden.

Schritt 1: Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene und wählen Sie „Farbton/Sättigung…“ aus. Rechts im Fenster sind nun verschiedene Parameter, wie Farbton, Sättigung und Helligkeit, geöffnet.

Schritt 2: Sie können nun direkt diese Parameter verschieben oder auf das „Zielgerichtet-korrigieren-Werkzeug“ ((1) im Bild) klicken. Damit klicken Sie direkt in das Bild auf den von Ihnen gewünschten Bereich und verändern die Sättigung der entsprechenden Farbe.

3. Helligkeit/Kontrast

Mit dem Werkzeug „Helligkeit/Kontrast“ können Sie ganz allgemein die Helligkeit und den Kontrast des gesamten Bildes verändern.

Schritt 1: Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene und wählen Sie „Helligkeit/Kontrast…“. Rechts im Fenster sind nun die Parameter Helligkeit und Kontrast sichtbar.

Schritt 2: Nun können Sie entweder den Regler für Helligkeit oder Kontrast verschieben oder die Werte direkt eingeben. Alternativ können Sie auch in der Menüleiste oben unter „Bild“ à „Korrekturen“ die Funktion „Tiefen/Lichter“ verwenden, um getrennt voneinander helle und dunkle Bildbereiche zu modifizieren.

4. Verlaufsfüllung

Mit der Funktion „Verlauf…“ können Sie Ihrem Bild Farbverläufe hinzufügen. In diesem Fall soll auf der linken Seite des Bildes eine stärkere Sonneneinstrahlung dargestellt werden.

Schritt 1: Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene und wählen Sie „Verlauf…“. Danach wird sich das Fenster „Verlaufsfüllung“ öffnen.

Schritt 2: Klicken Sie auf das Feld rechts von „Verlauf“ ((1) im Bild), um Farbe und Intensität des Verlaufs zu verändern. Mit „Art“ können Sie die Form des Farbverlaufs anpassen. Unter „Winkel“ bestimmen Sie den Einfallwinkel des Verlaufs. Unter „Skalieren“ passen Sie die Größe an.

5. Selektive Farbkorrektur

Mit der selektiven Farbkorrektur können Sie einzelne Farben des Bildes anpassen. In diesem Fall sollen die Grüntöne noch etwas satter wirken.

Schritt 1: Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene und wählen Sie „Selektive Farbkorrektur…“.

Schritt 2: Rechts im Fenster können Sie nun unter „Farben“ die Farbtöne wählen, die Sie anpassen wollen. Sie können die Cyan-, Magenta-, Gelb- und Schwarzanteile des gewählten Farbtons nun über die Regler verändern.

6. Filter „Unscharf maskieren“

Photoshop bietet eine riesige Vielzahl an unterschiedlichen Fotofiltern. In diesem Fall möchten wir unserem Bild nachträglich noch mehr Schärfe verleihen und wählen dazu den Filter „Unscharf maskieren“ aus. Damit lassen sich die Kanten im Bild scharfzeichnen. Dieser Filter erkennt Kanten anhand benachbarter Pixel, die über unterschiedliche Farben verfügen.

Schritt 1: Wählen Sie als erstes die Ebene aus, auf die Sie den Filter anwenden wollen. Idealerweise erstellen Sie vorher eine Kopie der Hintergrundebene und arbeiten in dieser Arbeitskopie. Wählen Sie oben unter „Filter“ und „Scharfzeichnungsfilter“ den Filter „Unscharf maskieren“. Im Anschluss öffnet sich ein neues Fenster.

Schritt 2: Mit „Stärke“ legen Sie fest, wie kräftig der Filter die Kanten scharfzeichnet. Mit „Radius“ stellen Sie die Größe des Bereichs um die Kanten ein, der scharfgezeichnet wird. Unter „Schwellenwert“ legen Sie fest, wie stark sich Pixel voneinander unterscheiden müssen, um als Kante identifiziert zu werden.

Machen Sie was aus Ihren Werken

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Funktionen, Werkzeuge und Filter, mit denen Sie per Photoshop Bilder optimieren können. Probieren Sie sich ruhig aus, vielleicht entdecken Sie noch Ihr persönliches Lieblingstool. Die oben erklärten Optimierungsmöglichkeiten können Sie jedoch grundsätzlich bei fast jedem Foto anwenden.
Sicherlich finden Sie im FLYERALARM Webshop unzählige Produkte, auf denen Ihre jetzt noch brillanteren Bilder perfekt zur Geltung kommen. Verschicken Sie Ihre Werke zum Beispiel per Postkarte. Oder lassen Sie für die nächste Feierlichkeit Glasuntersetzer mit Ihrem Foto bedrucken, das verschönert garantiert jede Tischdeko. Apropos verschönern: Individualisierte Tassen sind eine Zierde für jeden Schreibtisch.

Marco

About Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar