Affinity Designer Tutorial: Druckfähige PDFs erstellen

By 23. Oktober 2019 März 2nd, 2020 Know-how

Der Affinity Designer steht Adobe Illustrator in (fast) nichts nach – auch nicht, was das Anlegen und Exportieren von druckfähigen PDFs angeht. In diesem Tutorial erfahren Sie, worauf Sie dabei achten sollten.

Affinity Designer ist eine ernstzunehmende Alternative zu Adobe Illustrator. Die Vor- und Nachteile der beiden Programme sind jedoch nicht Thema dieses Beitrags. Sicherlich gibt es genügend Argumente die für den Affinity Designer, und genügend, die für Illustrator sprechen. Für welches der Programme Sie sich auch entscheiden, astreine und druckfähige PDFs in professioneller Qualität können Sie mit beiden erstellen und exportieren.

In diesem Affinity Designer Tutorial erfahren Sie, wie Sie das korrekte Farbprofil installieren, ein ein- oder ein mehrseitiges Dokument erstellen und es korrekt als druckfähige PDF exportieren. Im Tutorial wurde Affinity Designer 1.6 mit Windows verwendet.

Farbprofil einstellen bei Affinity Designer

Schritt 1: Zuerst müssen Sie das korrekte Farbprofil installieren. FLYERALARM setzt die Profile „ISO Coated v2“ für Werbetechnik-Artikel sowie „ISO Coated v2 300%“ für alle anderen Druckprodukte voraus. Beide Profile können Sie auf eci.org/de/downloads unter dem Abschnitt „ICC-Profile der ECI (alte Versionen)“ kostenlos herunterladen.

Schritt 2: Um die Profile unter Windows verwenden zu können, müssen Sie sie in folgenden Ordner kopieren: C:\Windows\System32\spool\drivers\color. Nutzen Sie einen Mac, so kopieren Sie die gewünschten Profile in den Ordner Library/ColorSync/Profiles/Recommended. Nun können Sie von sämtlichen Programmen aus auf die Farbprofile zugreifen – inklusive Affinity Designer.

Schritt 3: Um das Farbprofil nun in Affinity Designer einzustellen, klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten und Einstellungen. Im sich öffnenden Fenster klicken Sie nun auf Farbe. Nun öffnet sich ein weiteres Fenster. Wählen Sie hier bei CMYK-Farbprofil das im Datenblatt Ihres Produktes verlangte Farbprofil aus, als entweder ISO Coated v2 oder ISO Coated v2 300%.

Neues Dokument erstellen

Wichtig: Beim Affinity Designer können Sie entweder ein einzelnes Dokument (also eine einzelne Seite) oder ein ArtBoard (also ein mehrseitiges Dokument) anlegen. Für die meisten Druckprodukte bedarf es deshalb eines Artboards. Im Folgenden werden beide Möglichkeiten erläutert.

Erstellen einer Einzelseite mit Affinity Designer

Schritt 1: Klicken Sie zuerst in der Menüleiste auf Datei und Neu. Nun öffnet sich ein neues Fenster.

Schritt 2: Im sich nun öffnenden Fenster wählen Sie bei Typ Drucken aus. Bei Seitenvorgabe können Sie ein voreingestelltes Format wählen. Möchten Sie eine einzelne Seite anlegen, so setzen Sie bei ArtBoard erstellen keinen Haken. Bei Farbformat wählen Sie CMYK und bei Farbprofil ISO Coated v2 oder ISO Coated v2 300%.

Schritt 3: Die Beschnittzugabe, deren genaue Größe Sie im Datenblatt Ihres Produktes finden, können Sie bei den Abmessungen zur Größe Ihres Druckproduktes hinzufügen. Wenn Sie die Beschnittzugabe in Ihrem Dokument jedoch angezeigt bekommen möchten, sollten Sie wie in Schritt 4 beschrieben vorgehen. Bestätigen Sie nun Ihr Eingabe mit OK.

Schritt 4: Die Beschnittzugabe können Sie auch über Datei und Dokumenteneinstellungen festlegen. Im sich öffnenden Fenster klicken Sie dazu auf den Reiter Anschitt und geben die Beschnittzugabe hier ein.

Erstellen eines mehrseitigen Dokuments mit Affinity Designer

Schritt 1: Wie beim Erstellen einer Einzelseite klicken Sie zuerst auf Datei und Neu.

Schritt 2: Auch jetzt gehen Sie wie beim Erstellen einer Einzelseite vor, nur setzten Sie zusätzlich einen Haken bei ArtBoard erstellen.

Schritt 3: Um nun Ihrem Dokument neue Seiten hinzuzufügen, klicken Sie auf das ArtBoard-Werkzeug und wählen ArtBoard einfügen. So ergänzen Sie Ihr Dokument Seite um Seite.

Schritt 4: Bitte beachten Sie, dass Sie bei einem ArtBoard die Beschnittzugabe bei den Abmessungen bereits hinzufügen müssen. Wichtig: Wenn Sie die Abmessungen im Nachhinein ändern möchten, können Sie dies nur für jede Einzelseite Ihres ArtBoards machen – nicht jedoch für alle Dokumente auf einmal. Bestätigen Sie abschließend mit OK.

Schritt 5: Sollten Sie die Größe Ihrer Seiten im Nachhinein dennoch verändern wollen, so klicken Sie auf Ansicht, Studio und Transformieren. Hier können Sie die Breite und Höhe Ihrer Seite ändern – jedoch müssen Sie diesen Schritt für jede Seite Ihres mehrseitigen PDF-Dokuments einzeln durchführen.

Druckfähige PDF-Datei exportieren mit Affinity Designer

Schritt 1: Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei und Exportieren…, um eine PDF-Datei zu erstellen. Nun öffnet sich ein neues Fenster.

Schritt 2: Bei den Exporteinstellungen haben Sie die Wahl aus verschiedenen Datenformaten. Klicken Sie hier auf PDF. Haben Sie eine Einzelseite mit Beschnittzugabe angelegt, so setzen Sie einen Haken bei Inklusive Anschnittbereich. Klicken Sie nun auf Mehr. Es öffnet sich ein weiteres Fenster.

Schritt 3: Wählen Sie nun bei Kompatibilität das im Datenformat angegebene PDF-Format an (PDF/X-3, bei Textilien PDF/X-4). Wählen Sie bei Farbraum CMYK und bei ICC-Profil ISO Coated v2 oder ISO Coated v2 300%. Nun bestätigen Sie die Einstellungen mit einem Klick auf Schließen und gelangen zurück zum vorherigen Fenster. Klicken Sie hier auf Exportieren, um den Speicherort und Namen für Ihre PDF-Datei festzulegen.

Viel Spaß beim Gestalten mit Affinity Designer

Nun wissen Sie, wie Sie ein druckfähiges PDF mit Affinity Designer erstellen. Ob Sie nun eine Einzelseite angelegt haben, um zum Beispiel ein Plakat, eine Fensterfolie oder ein Wandbild zu gestalten, oder mit einem ArtBoard einen doppelseitigen Flyer, eine Broschüre oder ein ganzes Magazin entworfen haben – halten Sie sich an die beschriebenen Schritte, so entsprechen Ihre Druckdaten auf jeden Fall den Vorgaben von FLYERALARM.

Marco

About Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

9 Kommentare

  • Avatar Kai Stegenga sagt:

    Hallo Marco,

    dem o.s. Tutorial folgend versuche ich seit Stunden das gewünschte Farbprofil zu hinterlegen. Den Ordner Library/ColorSync/Profiles/Recommended gibt es nicht.

    Freue mich über jeden Hinweis, da ich den Auftrag bei FA schon erteilt habe, um ganz am Ende festzustellen, dass meine in Pages erstellten PDF nichts taugen. Also Affinity Designer gekauft und genau da hänge ich jetzt fest 🙁

    Viele Grüße
    Kai

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Kai,
      der von Ihnen erwähnte Ordner gilt für Mac, bei Windows müssen Sie die Profile in den Ordner C:\Windows\System32\spool\drivers\color kopieren. Könnte es daran liegen? Wenn nicht, dann leite ich Ihre Anfrage gerne an meine Kollegen der grafischen Abteilung weiter, vielleicht haben die ad hoc eine Lösung für Sie parat.

      Herzliche Grüße
      Marco

  • Avatar Roland Epple sagt:

    Hallo, ich versuche es seit Tagen, aber ich weiß jetzt auch keine Rat mehr.
    Ich habe jetzt exakt die Einstellungen im Beispiel benutzt, aber nachdem ich das PDF erzeugt habe, sind alle CMYK Farben weg. Das Schwarz ist kein Schwarz mehr und alle anderen Farben sind auch nicht mehr korrekt. Dabei möchte ich meine Flyer gern bei Ihnen ausdrucken lassen.
    Was mache ich falsch?
    Ach ja Isocoated hat Affinity nicht mehr Ich nehme Euroscale Coated v2. Aber alle anderen Einstellungen in diesem Bereich brachten kein besseres Ergebnis.

    Können Sie mir helfen?

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Roland,
      ein leichter Farbunterschied ist ganz gewöhnlich, weil Sie ja ein Dokument im CMYK-Farbraum auf einem Bildschirm betrachten. Drucken Sie Ihr Layout doch einfach mal testweise am heimischen Drucker aus und kontrollieren Sie die Farben dort. Das ist natürlich weit entfernt von einem richtigen Testdruck, gibt Ihnen aber dennoch zumindest eine grobe Vorstellung vom Druckbild.
      Ihre Anfrage reichen wir dennoch sofort weiter an unsere Experten für Affinity-Software.

      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Marco

      • Marco Marco sagt:

        Hallo Roland,
        von unserer grafischen Abteilung kam inzwischen eine Antwort:
        Farbverschiebungen können bei der Umwandlung von einem Farbmodell zum anderen vorkommen, daher sollten Sie das lieber selbst vornehmen: Zunächst müssen Sie die Farbe mit der Pipette im Panel Farbe aufnehmen. Danach öffnen Sie mit einem Doppelklick in die Farbe (der Füllung) das Fenster Farbauswahl . Dieser Dialog bietet die Farbe in verschiedenen Farbmodellen an. Hier dann einfach den passenden Auswählen.
        Beim Export sollten Sie trotzdem PDF/X3 einstellen und ein ICC-Profil auswählen.

        Sollten Sie noch Fragen haben, so können Sie sich gerne auch direkt an unsere Kollegen vom Druckdaten- und Layout-Service wenden: https://www.flyeralarm.com/de/content/index/open/id/20397/daten-layout-service.html

        Herzliche Grüße
        Marco

  • Avatar Uwe sagt:

    Schönes Tutorial, aber seit geraumer Zeit bietet Affinity den Publisher an, der speziell für die Erstellung von Printmedien entwickelt wurde. Ich habe selbst einige Medien mit dem Publisher erstellt und bei Ihnen drucken lassen und bin mit den Ergebnissen äußerst zufrieden.
    Ein Tutorial mit dem Publisher wäre schön und sicher auch für viele Nutzer sehr hilfreich. Auch wäre es an dieser Stelle erwähnenswert daß man bei beiden Programmen eine Vorgabe (z.B Flyeralarm) mit den vorgenommenen Exporteinstellungen definieren kann. Beim Export einfach diese Vorgabe auswählen und schon sind sämtliche Parameter richtig eingestellt. Dieses Vorgehen garantiert daß man nichts vergessen hat was eine gute Druckqualität beiinflussen könnte.

    Viele Grüße
    Uwe

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Uwe,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Stimmt, Affinity Publisher steht auf unserer To-do-List für neue Tutorials ganz weit oben. 😉 Das ist definitiv ein hervorragendes Programm zur Erstellung von Druckdaten. In den nächsten Wochen wird da auf jeden Fall das eine oder andere Tutorial dazu folgen.

      Beste Grüße
      Marco

  • Avatar Alex sagt:

    Danke für den Beitrag. Eine Frage: gilt das auch für Affinity Photo? Ich weiß, dass das ein Pixel-Programm ist aber wenn ich z.b. eine Postkarte erstelle mit ein bisschen Text, wäre es zu aufwändig diese im Publisher oder Designer nachzubauen. Ein Export-Test aus Affinity Photo (mit oben angegebenen Einstellungen) hat gezeigt, dass die Schriften NICHT gerastert werden, sondern im pdf als Vektor-Schriften eingebettet sind. Theoretisch müsste das dann doch so gehen aber ich frage sicherheitshalber lieber noch mal nach… Danke im Voraus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar