Affinity Photo Tutorial: druckfähige PDFs erstellen

By 5. Mai 2021 Know-how
Affinity Photo Tutorial

Affinity Photo ist ein Bildbearbeitungsprogramm, das jedoch einige clevere Features zum Erstellen von Druckdaten bereit hält. In diesem Affinity Photo Tutorial erfahren Sie, wie Sie druckfähige PDF-Dateien exportieren.

Affinity Photo ist ein pixelbasiertes Bildbearbeitungsprogramm – das auch mit Vektorgrafiken umgehen kann. Das macht die Software quasi zur eierlegenden Wollmilchsau unter den Layoutprogrammen. Professionelle Bildbearbeitung von der einfachen Retusche bis hin zu ganzen Kompositionen, das Gestalten oder Bearbeiten von Vektorgrafiken wie Logos oder Wappen und das Anlegen aller erdenklichen Veredelungen oder Sonderfarben ist damit kein Problem. Damit vereint die Software einige Kernkompetenzen von Adobe Photoshop und Adobe Illustrator.

Kurz gesagt: Mit Affinity Photo können Sie Druckdaten für jedes einzelne Produkt im FLYERALARM Portfolio anlegen – und gleichzeitig professionelle Bildbearbeitungen durchführen. PDFs können Sie natürlich auch mit vielen anderen Programmen exportieren:

Worum geht’s in diesem Affinity Photo Tutorial?

In diesem Affinity Photo Tutorial erfahren Sie, welche Schritte Sie beim Anlegen von Druckdaten und beim Exportieren einer PDF beachten müssen. Das Tutorial gliedert sich in drei Teilbereiche:

Farbprofileinstellung in Affinity Photo

Schritt 1: Wie in jedem anderen Layoutprogramm auch, müssen Sie erst das richtige Farbprofil installieren, um mit Affinity Photo später PDF-Dateien exportieren zu können. Im Fall von FLYERALARM benötigen Sie die Profile „ISO Coated v2“ für Werbetechnik-Artikel und „ISO Coated v2 300%“ für alle anderen Druckprodukte. Beide Profile können Sie über die Info-Seite Druckdaten im FLYERALARM Onlineshop kostenlos herunterladen.

Schritt 2: Haben Sie die Farbprofile heruntergeladen, so kopieren Sie sie bei Windows in folgenden Ordner: C:\Windows\System32\spool\drivers\color. Nutzen Sie einen Mac, so kopieren Sie die Profile in den Ordner Library/ColorSync/Profiles/Recommended. Nun greifen Sie von allen Programmen aus auf die Farbprofile zu.

Schritt 3: Um das Farbprofil nun in Affinity Photo einzustellen, klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten und Einstellungen. Im zweiten Fenster klicken Sie dann auf Farbe. Es öffnet sich wieder ein neues Fenster. Wählen Sie hier bei CMYK-Farbprofil das im Datenblatt Ihres Produktes beschriebene Farbprofil aus. Als entweder ISO Coated v2 oder ISO Coated v2 300%. Schließen Sie anschließend die Fenster wieder und schön können Sie mit dem Anlegen Ihrer Druckdaten beginnen.

Neues Dokument anlegen in Affinity Photo

Schritt 1: Klicken Sie auf Datei und Neu, um ein neues Dokument anzulegen. Im Fenster Neues Dokument sollten Sie zuerst bei Typ die Auswahl Drucken treffen. Danach können Sie entweder eine voreingestellte Seitenvorgabe wählen oder weiter unten beim Punkt Abmessungen Ihren Dokumentgröße eingeben. In diesem Beispiel wurde die Abmessung eines DIN A4-Flyers eingegeben und die Beschnittzugabe direkt in die Abmessungen übernommen. Alternativ könnte man aber auch die Seitenvorgabe DIN A4 wählen und dem Dokument Seitenränder hinzufügen.

Achten Sie zudem darauf, die DPI-Zahl (natürlich müsste es eigentlich PPI-Zahl lauten) auf 356 einzustellen. Anschließend legen Sie bei Farbformat CMYK fest und wählen bei Farbprofil das entsprechende Profil aus, im Falle eines DIN A4-Flyers also ICO Coated V2 300%. Möchten Sie beispielsweise ein Logo oder eine andere Vektorgrafik ohne Hintergrund erstellen, so setzen Sie hier einen Haken bei Transparenter Hintergrund.

Schritt 2 (optional): Die Größe Ihres Dokumentes können Sie im Nachhinein noch verändern. Klicken Sie dazu einfach auf Dokument und Dokumentgröße ändern und passen Sie die Größe beliebig an. Jetzt wird die Größe Ihres Dokumentes geändert – die Große Ihres bisherigen Layouts wird der neuen Größe Ihres Dokuments angepasst.

Möchten Sie stattdessen die Größe Ihres Dokumentes ändern ohne den Inhalt anzupassen, so wählen Sie Dokument und Leinwandgröße ändern und geben Sie hier die neuen Maße ein.

Auch das Farbprofil kann natürlich im Nachhinein geändert werden. Dazu klicken Sie einfach auf Dokument und ICC-Profil zuweisen.

Schritt 3: Anschließend gestalten Sie Ihr Druckprodukt frei nach Ihren Vorstellungen. Fotos hinzufügen und retuschieren? Kein Problem mit Affinity Photo. Logos erstellen? Schriftzüge platzieren? Sonderfarben anlegen? Alles machbar. Aber wie speichert man eine druckbare PDF? Genau darum geht’s im nächsten Teil dieses Affinity Photo Tutorials.

PDF exportieren mit Affinity Photo

Schritt 1: Um in Affinity Photo eine druckfähige PDF-Datei zu exportieren, klicken Sie zunächst in der Menüleiste auf Datei und Exportieren. Anschließend öffnet sich ein neues Fenster. Wählen Sie hier das PDF-Symbol aus und stellen Sie bei der Vorgabe PDF/X-3 ein (bzw. bei Textilien PDF/X-4). Anschließend klicken Sie auf den Button Mehr.

Schritt 2: Jetzt öffnet sich ein Fenster, in dem zahlreiche Parameter für den Export Ihrer Druckdaten zusammengefasst und von Ihnen noch feinjustiert werden können. Achten Sie speziell darauf, dass …

  • bei Dateiformat PDF eingestellt ist.
  • bei Bilder per Downsampling neu berechnen ein Haken gesetzt und die DPI-Zahl 356 eingestellt ist.
  • ein Haken bei JPEG-Komprimierung zulassen gesetzt und die Qualität auf 100 gestellt ist.
  • bei Kompatibilität, Farbraum und ICC-Profil jeweils das richtige Profil eingestellt ist.
  • der Haken bei Inklusive Anschnittbereich nur dann gesetzt ist, wenn Sie beim Anlegen Ihres Produktes die Beschnittzugabe über die Seitenränder hinzugefügt haben. (Im Beispiel dieses DIN A4-Flyers ist der Haken dementsprechend nicht gesetzt.)
  • alle Schriften eingebettet werden.

PDFs exportieren mit Affinity Photo – da geht noch viel mehr

Mit Affinity Photo Druckdaten zu gestalten und druckbare PDFs zu exportieren geht ziemlich leicht. Doch der Funktionsumfang von Affinity Photo ist damit natürlich bei weitem noch nicht erschöpft. In den kommenden Wochen folgen wie gewohnt noch Beiträge zum Anlegen von Sonderfarben, partiellen Lacken oder Prägungen sowie Tutorials über den Export von JPEG- oder TIFF-Dateien mit Affinity Photo.

Selbst diese Funktionen kratzen höchstens an der Oberfläche des Funktionsumfangs von Affintiy Photo. Wer sich ein bisschen intensiver mit der Software auseinandersetzt, der wird bald eine der markantesten Vorteile von Affinity Photo nachvollziehen können: Die Möglichkeit, in einem pixelbasierten Bildbearbeitungsprogramm mit Vektoren arbeiten zu können. Das ermöglicht Ihnen, mit nur einer Software Druckdaten und Veredelungen für sämtliche Produkte im FLYERALARM Portfolio zu erstellen!

Marco

About Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar