Tutorial: Druckfähiges PDF mit Scribus 1.4.4 erstellen

von 18. März 2015 Know-how 64 Kommentare
Erstellung einer PDF: Scribus

Scribus ist ein freies Desktop-Publishing-Programm, mit dem Sie Layouts für Drucksachen aller Art erstellen können. Die Anwendung verfügt über zahlreiche Gestaltungsfunktionen und steht darin einem professionellen Layout-Programm in fast nichts nach. Das betrifft auch die PDF-Erstellung. Scribus bietet die Möglichkeit, PDFs gemäß den Vorgaben der Druckindustrie zu generieren. Unsere Empfehlung: Sie können das Programm bedenkenlos einsetzen, die PDF Qualität ist sehr gut und wenn Sie alle Einstellungen richtig vorgenommen haben, werden Sie ein qualitativ hochwertiges Druckergebnis in Händen halten.

So erstellen Sie ein druckfähiges PDF mit Scribus 1.4.4:

Kleiner Tipp: Bevor Sie mit dem Layout beginnen, laden Sie im FLYERALARM Onlineshop für Ihr Produkt das zugehörige Datenblatt herunter. Hier finden Sie alle wichtigen Maße und Informationen.

Schritt 1: Einstellung des Farbprofils

  • Klicken Sie in der Menüleiste auf „Datei“
  • Wählen Sie „Allgemeine Einstellungen“
Druckfähige PDF mit Scribus

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 2: Definition Farbmanagement

  • Klicken Sie im Fenster „Einstellungen“ links auf die Rubrik „Farbmanagement“. Hier lässt sich das richtige ICC-Farbprofil für CMYK-Farben einstellen.
  • Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „ok“
  • Die Einstellungen für das Farbmanagement müssen nur einmal angelegt werden“

Hinweis: FLYERALARM benötigt für den Druck das Farbprofil „ISO Coated v2 300%“ (ECI). Dieses können Sie unter www.eci.org downloaden. Um es verwenden zu können, müssen Sie das Farbprofil in folgenden Ordner kopieren: C:\Windows\System32\spool\drivers\color

Druckfähige PDF mit Scribus Farbmanagement

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 3: Dokument erstellen

  • Klicken Sie in der Menüleiste auf „Datei“
  • Wählen Sie anschließend „Neu“
Druckfähige PDF mit Scribus neue Datei

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 4: Neues Dokument einrichten

  • Bestimmen Sie im Fenster „Neues Dokument“, im gleichnamigen Reiter „Neues Dokument“ das Dokumentlayout.
  • Wählen Sie zwischen „Einzelne Seite“ und „Doppelseite“ (z.B. für ein Magazin)
  • Tragen Sie das vollständige Datenformat ein (verwenden Sie als Maßeinheit ausschließlich cm/mm)
  • Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit „ok“

Hinweise: Rechnen Sie für das vollständige Datenformat immer den Beschnitt mit ein! Die Maße für Ihr Produkt finden Sie im zugehörigen Datenblatt. Beispiel: Angaben für einen Flyer DIN A4: DIN A4: 29,7 cm x 21,0 cm (B x H) + 1mm Beschnitt an jeder Seite = Format: 29,9 cm x 21,2 cm

Druckfähige PDF mit Scribus Magazin

Quelle: Scribus 1.4.4

Das Datenformat können Sie auch nachträglich noch ändern.

  • Klicken Sie hierzu in der Menüleiste auf „Datei“
  • Wählen Sie „Dokument einrichten“
  • Im Fenster „Dokument einrichten“ gibt es die gleichen Einstellmöglichkeiten wie unter „Neues Dokument“. Jedoch muss hier zusätzlich zu den Formatangaben, bei „Einstellungen anwenden auf:“ die Option „Alle Dokumentseiten“ ausgewählt werden bzw. „Alle Musterseiten“, sollten Sie mit Musterseiten arbeiten
  • Nehmen Sie die Korrekturen vor
  • Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „ok“
Druckfähige PDF mit Scribus Dokument einrichten

Quelle: Scribus 1.4.4

Druckfähige PDF mit Scribus Dokument einrichten

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 5: Daten speichern und PDF erstellen

  • Wählen Sie in der Menüleiste unter „Datei“ zunächst „Exportieren“, anschließend „Als PDF speichern“
Druckfähige PDF mit Scribus PDF exportieren

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 6: PDF speichern

  • Wählen Sie im nun geöffneten Fenster „Als PDF speichern“ unter „Ausgabe in Datei“ den Speicherort für das PDF
  • Achten Sie darauf, dass im Reiter „Allgemein“ unter „Optionen“ die „Kompatibilität“ auf PDF/X-1a, die „Komprimierungsmethode“ auf „Automatisch“ und „Kompressionsqualität“ auf „Maximal“ eingestellt und die „Höchste Bildauflösung“ mit „356 dpi“ angeklickt sind.

Hinweis: Die PDF/X-1a Einstellung gewährleistet, dass alle Daten (auch Fotos und Bilder) in den Farbraum CMYK konvertiert werden. Die PDF/X- Einstellung steht nur bei aktiviertem Farbmanagement zur Verfügung.

Druckfähige PDF mit Scribus PDF Einstellung

Quelle: Scribus 1.4.4

Schritt 7: Schriften einbetten

  • Im Fenster „Als PDF speichern“ werden im Reiter „Schriftarten“ alle verfügbaren Schriftarten angezeigt
  • Wählen Sie auf „Alle einbetten“ oder „Alle in Kurven umwandeln“
  • Klicken Sie anschließend auf Speichern; das PDF wird erstellt

Hinweise:

  • Im Reiter „Extras“ ist keine weitere Auswahl zu treffen
  • Im Reiter „Betrachter“ sollte bei „Dokumentenlayout“ „Einzelne Seite“ und bei „Anzeige“ „Standardeinstellung des Betrachters verwenden“ aktiviert sein
  • Im Reiter Sicherheit sind bei PDF/X-1a keine Einstellungen möglich, der Bereich ist ausgegraut
  • Im Reiter Farben wird bei „Schmuckfarben in Prozessfarben umwandeln“ kein Haken gesetzt, wenn die Daten mit einer Sonderfarbe angelegt sind (z.B. partieller UV-Lack etc. ). Ist der Haken gesetzt, werden die Farben in CMYK konvertiert
  • Im Reiter „PrePress“ darf bei „Druckmarken“ nichts ausgewählt sein. Haben Sie Ihr Dokument im Endformat mit 1mm Beschnitt angelegt, müssen Sie bei „Dokumenteneinstellungen für den Anschnitt verwenden“ einen Haken setzen. Unter „PDF/X Ausgabebedingungen“ muss das richtige Farbprofil eingestellt sein
Druckfähige PDF mit Scribus PDF Speichern

Quelle: Scribus 1.4.4

Dietlinde

Über Dietlinde

PR- und Marketing Expertin. Ist seit knapp neun Jahren im FLYERALARM Team und kennt das Unternehmen wie die eigene Westentasche. Liebt Porträts und Interviews mit Menschen aus aller Welt. Weitere Faibles: Innovative Print-Produkte, ungewöhnliche Promotion-Artikel und neue Marketingtrends.

64 Kommentare

  • Conny N. sagt:

    Guten Morgen,
    jetzt habe ichmerstmals mit Scribus einen Faltflyer erstellt, als pdf gespeichert – es kam keine Fehlermeldung.
    Ich bin unsicher, ob ich die Einstellungen richtig vorgenommen habe, mit Beschnitt und Rand usw. .
    Was genau muss ich mir unter Basis Check vorstellen?
    Kann ich mir das Ganze anschauen, bevor es gedruckt wird?
    Falls mir ein Fehler unterlaufen sein sollte mit den Maßen und deshalb nicht alles gedruckt werden würde (z.B. von der Schrift etwas abgeschnitten werden würde) – werde ich dann benachrichtigt, damit ich das korrigieren kann.
    konkret: Wird beim Basis Check auch kontrolliert, ob alles gedruckt wird?
    Danke für die Rückmeldung,
    mfg, Conny

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Conny,
      beim Basis-Datencheck wird unter anderem überprüft, ob die Seitenmaße korrekt sind. Sollten Ihre Daten nicht druckbar sein, zum Beispiel, weil keine Beschnittzugabe angelegt wurde, werden Sie benachrichtigt und können Ihre Daten erneut über Ihr Kundenkonto hochladen. Mehr Informationen zum Basis- und zum Profi-Datencheck finden Sie auch hier: https://www.flyeralarm.com/de/faq/index/index/faq.html

      Herzliche Grüße
      Marco

    • Martin S. sagt:

      Hallo,
      ich habe mit Scribus 1.5.3 ein Faltblatt erstellt und nach dem Tutorial ein PDF erstellt. In den Einstellungen habe ich PDF X/1-a ausgewählt, sowohl bei der Dokumenteneinrichtung als auch beim Export. Im fertigen PDF-Dokument steht aber immer unter Kompatibilität: PDF 1.3.
      Außerdem sind die verwendeten Schlagschatten im PDF verschwunden.
      Wähle ich PDF x-4 aus, bleiben die Transparenzen erhalten, in den PDF-Eigenschaften steht 1.5. Kann ich diese Datei auch als Druckvorlage einreichen oder ist das problematisch?
      Vielen Dank im Voraus für die rasche Antwort.
      Beste Grüße
      Martin

      • Raphael Raphael sagt:

        Hallo Martin,
        dass die Schlagschatten verschwinden, ist seltsam. Dennoch empfehlen wir Ihnen, PDF/X-1a oder PDF/X-3 zu exportieren. Denn genau die Transparenzen, die beim PDF/X-4 vorhanden sind, können beim Druck zu Problemen führen. Lesen Sie hierzu auch https://www.flyeralarm.com/blog/de/transparenzreduzierung-fuer-den-druck/ sowie https://www.flyeralarm.com/blog/de/das-druckformat-pdfx/
        Herzliche Grüße
        Raphael

        • Martin S. sagt:

          Hallo Raphael,
          Danke für die schnelle Antwort. Ausgabe in PDF/X-3 führt zum gleichen Ergebnis. Die Schlagschatten werden als Fehler (Transparenz) angezeigt und verschwinden im PDF. In dem verlinkten Artikel geht es um Transparenzreduzîerung. Die scheint es in Scribus aber gar nicht zu geben. Gibt in Scribus eine Möglichkeit, die Schlagschatten in ein PDF x/1-a zu retten?
          Beste Grüße
          Martin

          • Raphael Raphael sagt:

            Hallo Martin,
            offensichtlich kann Scribus beim PDF-Export tatsächlich keine Transparenzreduzierung vornehmen und lässt die Schatten einfach weg. In anderen Programmen wie beispielsweise InDesign ist das Ganze kein Problem. Alternativ vielleicht nicht mit eigentlichem Schlagschatten arbeiten, sondern diesen manuell einfügen mittels Rahmen?
            Herzliche Grüße
            Raphael

          • Martin S. sagt:

            Hallo Raphael,
            danke für die Antwort. Vollfarbige Rahmen sind leider nicht das Gleiche wie Schlagschatten. Außerdem wäre mir das zu mühsam. Ich bin noch über eine andere Lösung für das Problem gestoßen: https://piratlaser.wordpress.com/2015/10/30/scribus-transparenz-und-pdf/
            Auch mühsam, aber wenigstens sind die Schlagschatten drin. Allerdings leidet die Bildqualität etwas. Spricht aus Ihrer Sicht etwas gegen diese Vorgehensweise?
            Beste Grüße
            Martin

          • Raphael Raphael sagt:

            Hallo Martin,
            die Elemente mit Schatten als Bild einzuladen, ist natürlich ein gangbarer Weg. Vielleicht allerdings einfacher, diese Elemente in Photoshop oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm vorzubereiten anstatt in Scribus selbst? Oder noch besser, sofern als Vektor möglich (z. B. Text), in Illustrator oder einem anderen Vektorprogramm.
            Herzliche Grüße
            Raphael

  • Conny N. sagt:

    Guten Morgen,
    es ist geschafft – auch dank Ihrer Anleitung hier, vielen Dank.
    Ich bin mir allerdings unsicher, wie meine gewählten Farben gedruckt aussehen.
    Gibt es die Möglichkeit eines Probeabzuges, so dass ich bei Nichtgefallen die Farben noch ändern kann?

    Herzliche Grüße und besten Dank für die Beratung,

    Conny N,

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Conny,
      da wir im Sammeldruckverfahren (https://www.flyeralarm.com/blog/de/sammeldruck-oder-warum-flyeralarm-so-guenstig-ist/) arbeiten und in erster Linie auf größere Auflagen spezialisiert sind, können wir in der Regel nicht mit Probeabzügen dienen. Bei manchen Produkten haben Sie allerdings die Möglichkeit, Musterexemplare zu bestellen, zum Beispiel bei Etiketten. Andere Produkte gibt es schon in kleinen Auflagen. So erhalten Sie beispielsweise Flyer oder Postkarten schon ab 10 Stück. Jetzt kommt es nur noch darauf an, was für ein Produkt Sie bestellen möchten 😉
      Alternativ bieten andere Programme, wie beispielsweise InDesign, einen sogenannten Softproof an, der besser erahnen lässt, wie das Druckergebnis sein dürfte. Oder Sie nutzen Ihren privaten Drucker für einen ersten Test. So erhalten Sie zumindest eine gewisse Vorstellung, was die unterschiedlichen Farbdarstellungen auf Monitor und Papier angeht.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Marie sagt:

    Hallo,
    wegen eines Rechnerabsturzes mußte ich Scribus neu laden. In der neuen geladenen Version bekomme ich, wenn ich eine PDF – Datei erstellen will den Hinweis, dass die Füllfarbe von Polygonen keine CMYK oder Schmuck- Farbe sei, PDF/X-1a schreibe dies aber vor. Die Füllfarbe habe ich einem Bild, welches mit dem von Ihnen geforderten CMYK- Farbraum in das Scribus- Dokument hochgeladen wurde, entnommen. Die Bilder selbst wurden nicht beanstandet. Vermutlich kann ich den Hinweis ignorieren, frage Sie aber lieber noch mal.
    Überhaupt vielen Dank für die gute Unterstützung. Damit konnte ich vorher schon eine funktonierende PDF – Datei erstellen.
    herzlich, Marie

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Marie,
      es kann sein, dass eine Farbe, die Sie über den Farbwähler (die Pipette) einem Bild entnommen haben, in RGB in die Farbliste aufgenommen wird. Das können Sie ganz einfach im Eigenschaften-Fenster im Abschnitt „Farbe“ überprüfen. Über „Bearbeiten > Farben“ können Sie das Farbmodell auch ändern.
      Generell gewährleistet der Export als PDF/X-1a, dass alle verwendeten Farben in CMYK ausgegeben werden. Sie können den Hinweis also in Bezug auf die Druckbarkeit in der Tat ignorieren. Beachten Sie jedoch, dass die Darstellung am Monitor vom späteren Druckergebnis durchaus abweichen kann. Lesen Sie hierzu zum Beispiel auch: https://www.flyeralarm.com/blog/de/cmyk-vs-rgb-die-wichtigsten-unterschiede/
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Conny N. sagt:

    Hallo,

    besten Dank für die wunderbare Erklärung.
    Bei mir erscheint beim Schritt 6: PDF speichern folgendes: Warnung: die Datei kann nicht geschrieben werden.

    Hm, wo liegt mein Fehler, was mus ich tun?
    Besten Dank für die Rückmeldung,
    Conny

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Conny,
      da das Problem viele Ursachen haben kann, fällt es mir leider sehr schwer, Ihnen da weiterzuhelfen. Es könnte zum Beispiel sein, dass die Datei sehr groß würde und nicht genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist. Oder dass es Probleme mit verwendeten Bildern gibt. Oder dass die Version, die Sie verwenden, fehlerhaft ist. Oder …
      Wie gesagt, sehr schwierig, in diesem Fall eine Ferndiagnose zu stellen. Vielleicht können Ihnen aber die Kollegen in unserem Servicecenter weiterhelfen, Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Mariella sagt:

    Hallo,

    Ich habe für den Upload 2 PDFs vorbereiten. EInmal Innenseiten (Seitenanzahl = 60) und Umschlag (Seitenanzahl = 4). Gesamt also 64 Seiten. Wenn ich nun auf Upload gehe erhalte ich (unter anderem : ( ) die Fehlermeldung, dass ich eine falsche Seitenanzahl upgeloadet habe.
    Muss ich denn beim Erstellen des Umschlages etwas beachten. Ich habe das Dokument einfach in Einzelseiten erstellt: Umschlag vorne, S.2 weiss. Dann Rüchseite inne und Rückseite außen. Wir dass dann beim Drucken erkannt? Oder muss ich da mit Doppeseiten arbeiten? Ich will ein Softcover mit Klebebindung.
    Kann ich denn nicht, trotz Fehlermeldung ein Probeexemplar drucken lassen? Ich möchte sehen, ob nicht auch trotz der angezeigten Fehler passen würde? Und wenn ja, wie kann ich das machen?
    Danke für die Antworten.
    LG , Mariella

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Mariella,
      die Fehlermeldung, dass eine falsche Seitenanzahl vorliegt, kann nicht umgangen werden. Wenden Sie sich am besten an unsere Experten im Customer Service Center, die einen Blick auf Ihre Datei werfen und Ihnen so mit Sicherheit am besten weiterhelfen können. Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Mari sagt:

    Hallo,
    Nachdem ich mich mit Hilfe des Tutorial und der hilfreichen Antworten recht sicher fühle und fast fertig bin (abgesehenn vom PDF-Export), hab ich doch noch zwei Fragen: a) ist beim PDF – Export unter dem Reiter Pre-Press „Seiteninformation anzuklicken“ oder ist das egal?
    b) was bedeuten da Länge und Versatz? Unter Länge war voreingestellt 0,7??. Beim Versuch es auf null zu setzen bleibt beharrlich 0,353 mm. Ich hab keine Ahnung worauf sich diese Länge und auch der Versatz beziehen. Ist das überhaupt für das Erstellen einer Broschüre wichtig?
    nochmal herzliche Grüße und vielen Dank,
    Mari

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Mari,
      nein, „Seiteninformation“ bitte nicht anlicken, generell keine Druckermarken. Wichtig in diesem Reiter würden nur die Anschnitteinstellungen – je nachdem, wie Sie ihr Dokument angelegt haben (s.o.).
      Ich hoffe, nun steht Ihrem Export und somit dem Druck nichts mehr im Wege.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Mari sagt:

    Danke,
    der Hinweis hat mir schon sehr weiter geholfen.
    Nun aber folgendes Problem: Bilder, die ich in Photoshop in das cmyk – Profil „iso-coated v2 300%“ umgewandlt hatte, erscheinen auf demselben Bildschirm in Scribus mit den vorgeschlagenen Einstellungen (iso-coated v2 300%, PDF/X-1a), krass farbverändert. (z.B. Blau zu Petrol) mit beiden Fenster (Photoshop und Scribus) parallel auf demselben Bildschirm.
    Damit nicht genug der Fragen: Bezug nehmend auf die Frage von Kerstin Thoma am 27. 01.: mir erschienen beide Wege gangbar und nun weißich nicht mehr welchen ich gewählt habe. Wenn eine Anschnittlinie zu sehen ist wie bei mir, dann wohl den, den auch Kerstin gegangen ist. D.h.. Ich müßte auch das entsprechende Häkchen bei PrePress machen?
    herzlich, Mari

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Mari,
      die unterschiedliche Farbdarstellung auf dem Bildschirm ist zum einen auf die jeweiligen Programme zurückzuführen, zum anderen auf den RGB-Farbmodus, mit dem Bildschirme arbeiten. Wie CMYK-Farben gedruckt aussehen, können auf dem Bildschirm bzw. in den Programmen nie wirklich verbindlich dargestellt werden.
      Zur zweiten Frage: Sie können über „Datei > Dokument einrichten“ die Maße Ihres Dokuments überprüfen und auch, ob Sie einen Anschnitt angegeben haben. Ist letzteres der Fall, dann beim Export das Häkchen „Dokumenteinstellungen für Anschnitt verwenden“ setzen, ja.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Mari sagt:

    Hallo,
    Beim Vorbereiten einer PDF mit Scribus 1.5.2 wie auch mit Scribus 1.4.6 hatte ich bei den allgemeinen Einstellungen/Farbmanagement alles so eingerichtet wie hier vorgeschlagen und bin dann auch dem Hinweis gefolgt über PDF Export die Kompatibilität mit PDF X-1a einzustellen. Nun erscheint bei beiden Scribus Versionen beim PDF-Export bei Farbe/Profil: sRGB IEC6 1966-2.1, grau hinterlegt und nicht zu ändern, dies obwohl ich Bilder im cymk Profil hochgeladen hatte. Beim pre-press Ausgabeprofil erscheint allerdings: iso-coated v2 300%. Ist damit alles in Ordnung und kann ich damit die Ansage bei Farbe/Profil ignorieren? Oder mache ich was falsch?
    Herzlich, Mari

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Mari,
      wenn Sie als PDF/X-1a exportieren, werden damit alle Bilder automatisch in CMYK ausgegeben. Das belegt auch die Angabe beim Ausgabeprofil. Somit sollte mit Ihren Dateien, was das Farbprofil angeht, alles in Ordnung sein.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Wendelin H. sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Bilddokumentation mit Scribus erstellt. Die eingefügten Bilder haben insgesamt eine Göße von 1 GB.
    Nach Ausgabe in der PDF/X-1a hat die PDF eine Größe von 3,5 GB.
    Was mach ich falsch?
    Im Voraus schon danke.

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Wendelin,
      ich würde erst mal nicht sagen, dass Sie etwas falsch machen – ohne Ihre genauen Schritte zu kennen. Dass das PDF so viel größer ist als die eingefügten Bilder, kann zahlreiche Gründe haben (sonstige Inhalte, Farbprofil, Auflösung) und würde ich jetzt auch nicht als Problem ansehen. Solange das PDF in Ordnung ist und damit das gewünschte Druckergebnis erzielt werden kann, würde ich mir über die Dateigröße keine Gedanken machen 😉
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Sabine sagt:

    Hallo
    beim Abspeichern des Dokuments als PDF sind bei mir unter „Schriftarten“ keine Schriften zu sehen.
    Was nun?
    Danke
    Sabine

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Sabine,
      haben Sie Schriftarten genutzt, die in Scribus bereits vorinstalliert sind, oder zusätzliche installiert und diese benutzt? Falls ja, könnte hier der Fehler liegen.
      Ansonsten scheint Ihre Scribus-Version fehlerhaft zu sein. Haben Sie bereits versucht, sie neu zu installieren, oder die neueste Version herunterzuladen?
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Gilbert Buchner sagt:

    Hallo,
    danke für die tolle Anleitung, bin auch gerade dabei von MS-Publisher auf Scribus zu wechseln. Meine Frage bzgl.Beischnitt:
    Sie schreiben man soll beim Dokumentformat den Beischnitt mit einrechnen, könnte man das nicht gleich bei Scribus unter „Anschnitt“ (Lasche neben Ränder) definieren, oder ist das was Anderes?
    LG
    Gilbert

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Gilbert,
      den Beschnitt können Sie natürlich auch beim Anschnitt eintragen. Beim Exportieren als PDF müssen Sie dann nur darauf achten, unter dem Reiter „Pre-Press“ das Häkchen bei „Dokumenteinstellungen für Anschnitt verwenden“ zu setzen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Ulrike sagt:

    Hallo,
    ich habe bisher meine PDF auf PDF 1.3 eingestellt. Alle Druckergebnisse waren super. Lediglich bei der letzten Ausgabe wurden viele Texte nur verpixelt wiedergegeben, aber es waren auch einige Seiten fehlerfrei. Es wurden alle Schriften in Pfade eingebettet, bwz. in Kurven umgewandelt. Die in Kurven umgewandelte Schrift Arial ist in der PDF-Datei eine Type3-Schrift. Kann es hieran gelegen haben?
    Ich wäre für eine Erklärung sehr dankbar.

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Ulrike,
      das kann tatsächlich daran liegen. Denn Type3 Schriften sind generell qualitativ nicht so gut, vor allem je kleiner die Schriftgröße ist.
      Ohne Ihre Datei gesehen zu haben bzw. die entsprechenden Schritte bei der Gestaltung nachvollziehen zu können, ist eine Ferndiagnose aber natürlich schwierig 😉
      Bei Fragen zu Problemen mit Druckdaten stehen Ihnen auch gerne die Kollegen der grafischen Hotline zur Verfügung. Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Sabine sagt:

    Hallo,
    Auf der Seite mitt den Farbprofilen steht das sei alt und man solle lieber eins der neuen nehmen.
    Geht das alte hier wirklich oder geht dann was schief?
    Grüße Sabine

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Sabine,
      wir arbeiten in der Produktion noch mit ISO Coated v2 300%. Sie können also beruhigt weiter das alte Farbprofil benutzen
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

      • Julia Vogelsang sagt:

        Hallo,
        ich benutze die Version 1.4.6 und kann beim PDF-Export weder PDF/X-1A wählen, noch kann ist bei der Ausgabebedingung mein ISO Coated Profil eingestellt (obwohl das in den allgemeinen Einstellungen unter PDF-Export bereits ausgewählt wurde. Was kann ich nun tun ?
        Viele Grüße!

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Julia,

          wenn Sie ein bereits bestehendes Dokument geöffnet haben, können Sie die Farbmanagment Einstellungen über Datei -> Dokument einrichten ändern. Wenn Sie dort das Farbprofil einstellen, sollte auch PDF/X-1A beim Export zur Verfügung stehen.

          Herzliche Grüße aus Würzburg
          Raphael

  • Bas Ammerlaan sagt:

    Dear Flyeralarm,

    I’m looking to print a business card with partial UV varnish on one side. The datasheet tells me to make a „full-tone colour‘ – a fifth colour in addition to the four CMYK colours. How would one go about this in Scribus? Should I make a spot color and name it „varnish“? I now made it like this: https://goo.gl/photos/ShGNXN2kQJhyGw8f6

    But before I print it, I feel it’s wise to check first, before I end up with a completely black spot where I wanted varnish…

  • Thorsten sagt:

    Hallo,
    mir ist noch nicht ganz klar, was mit den Seitenzahlen passiert.
    Ich habe die Nummerierung in folge 1 2/3 4/5 5/6 usw.. Wie mache ich das, dass die Druckerei weiß, das z.B. Seite 20 und Seite 33 beim Druck auf ein Blatt muss? Wie stelle ich das in Scribus ein? Zu beginn habe ich Doppelseiten angelegt die nach der Reihe Nummeriert sind.
    Vielen Dank im voraus.

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Thorsten,
      für ein Magazin legen Sie Ihr Dokument ganz normal an, also beginnend mit einer Einzelseite für den Titel und dann Doppelseiten für den Inhalt, und speichern Ihre Datei als PDF ab. In diesem können Sie nochmals prüfen, ob die Reihenfolge der Seiten tatsächlich korrekt ist. In der Druckvorstufe legt unser System die Seiten dann so an, dass jede Einzelseite korrekt von beiden Seiten bedruckt und die Reihenfolge gewährleistet wird.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Robert sagt:

    Hallo,
    richtig tolle Anleitung!
    Habe sie leider erst nach dem Export meines ersten Scribus-Dokuments (A6 Postkarte) entdeckt. Hatte nur beim Export die Kompatibilitaet unveraendert auf „PDF 1.4 (Acrobat 5)“ gelassen (statt der von euch gewünschten „PDF/X-1a“).
    Meine Frage: im neuen Ergebnis sehen jetzt die verwendeten png-Logos an den Raendern wesentlich groeber aus, als bei meinem urspr. Export (wo sie komplett glatt sind), als waere die Aufloesung zu gering, was aber nicht sein kann, da genau diese Logos schon mal von einem Grafiker fuer eine andere, auch von euch gedruckte, Karte verwendet wurden. Sollte ich es also lieber auf „PDF 1.4 (Acrobat 5)“ lassen, oder werden die Raender bei „PDF/X-1a“ dann trotzdem glatt gedruckt?
    Schoene Gruesse und besten Dank,
    Robert

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Robert,
      warum die Ränder im exportierten PDF unscharf sind, kann ich Ihnen, ohne die Datei gesehen zu haben, leider auch nicht sagen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, können Sie theoretisch auch die Kompatibilität auf 1.4 stehen lassen, das basiert auch auf PDF/X-1. Sollten Sie dennoch einen Fehler im Datencheck erhalten, können Sie noch immer als PDF/X-1a exportieren. Sofern die Auflösung der verwendeten Grafiken passt, dürfte es hierbei eigentlich nicht zu einem Qualitätsverfall beim Export kommen.
      Sollten Sie weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, ebenso wie die Kollegen der grafischen Hotline: +49 (0)931 46584-004
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • luca sagt:

    Hallo, danke für die Anleitung!
    können Sie mir den Link für ISO Coated v2 nennen? Ich bin nicht sicher, welches der richtige Download ist, da v.a. die aktuelle Version angeboten wird (aber die soll man für flyeralarm ja nicht nutzen, richtig?)?

    Danke,
    luca

  • Kristin sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Frage zum Punkt 2: Definition Farbmanagement. Unter dem genannten Link wird das Farbprofil „ISO Coated v2 300%“ (ECI) bei den alten Versionen von 2009 aufgelistet und eher dazu geraten, die aktuellen Profile zu verwenden.
    Soll ich für die Erstellung von Druckdaten für Flyeralarm trotzdem das alte Profil herunterladen oder doch ein neues? Und welches von den neuen wäre das Richtige? ISO Coated v2 to PSO Coated v3?

    Heute habe ich ein Faltblatt mit Scribus 1.4.6 erstellt und bekam die Hinweise, dass das Farbprofil nicht CMYK und die Auflösung zu gering sei. Alle Bilder, die ich eingefügt habe, hatten jedoch eine Auflösung von 300pdi. Ich konnte das Faltblatt zwar drucken lassen, möchte es jedoch beim nächsten Mal richtig machen.

    Danke für eine kurze Rückmeldung 🙂

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Kristin,
      das Farbprofil „ISO Coated v2 300%“ ist nach wie vor das richtige, wenn SIe bei FLYERALARM drucken lassen. Solche wichtigen Informationen finden Sie auch immer aktuell gehalten auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt „Druckdaten“ (https://www.flyeralarm.com/de/content/index/open/id/911/druckdaten.html).
      Haben Sie beim Exportieren alles wie in Schritt 6 beachtet, sollte Ihre Datei in CMYK ausgegeben werden, warum die Auflösung nicht gepasst hat, kann ich, ohne die Datei gesehen zu haben, nicht sagen. Haben Sie die Bilder, die im Original 300 dpi hatten, vielleicht größer gezogen?
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Kerstin Thoma sagt:

    Guten Tag,
    Frage zum Schritt 4: Neues Dokument einrichten
    Warum soll man die Masse des Dokuments um den Beschnitt vergrössern?
    Warum nutzt man nicht die Einstellung „Anschnitt“?
    Konkret: Nach der Auswahl der Papiergrösse A4 stehen bereits die Norm-Werte in mm in den oberen Feldern und im unteren Bereich, auf der Registerkarte „Anschnitt“ trage ich dann den 1 Millimeter auf allen Seiten ein.
    Das erscheint mir logischer. Im Dokument ist dann der Anschnitt mit einem dünnen roten Rahmen gekennzeichnet.
    Ist dieser Weg auch richtig? Oder ist dann das Dokument falsch formatiert?
    (Ich frage, weil diese Funktion so da vorgesehen ist und ich den roten Rahmen eigentlich schätze, da ist so sehr gut sehe, wo der Anschnitt ist.)

    vielen Dank für Ihre Prüfung und Unterstützung!

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Kerstin,
      diesen Weg können Sie natürlich auch gehen. Beim Exportieren als PDF müssen Sie dann nur zusätzlich darauf achten, unter dem Reiter „Pre-Press“ das Häckchen bei „Dokumenteinstellungen für Anschnitt verwenden“ zu setzen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Friederike sagt:

    Ich würde gerne meinen Flyer (A4, 3fach gefaltet) drucken – also zunächst privat als Probedruck. Wenn ich den Entwurf von Scribus als PDF speichere, speichert er mir die Seiten als 6 Einzelseiten, die ich dann in dem Format, in dem er speichert, unmöglich auf einem A4 Blatt drucken kann.
    Gibt es dafür eine Lösung?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Friederike,
      zunächst: Um welche Art Faltblatt handelt es sich genau, also welche Falzart mit welchem Endformat?
      Wenn ich Ihre Frage richtig verstanden habe, haben Sie in Scribus sechs Einzelseiten angelegt? Bei Faltblättern gilt es generell nur zwei Seiten anzulegen, Vorder- und Rückseite des aufgefalteten Blattes. Liegt vielleicht hierin schon die Lösung?
      Schauen Sie sich am besten immer zunächst das Datenblatt Ihres gewünschten Produktes an, das Sie am Ende der Produktkonfiguration finden.
      Ich hoffe, ich konnte helfen, bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Benjamin Hoffmann sagt:

    Hallo,

    super Anleitung!!1

    Jetzt meckert Flyeralarm beim Upload noch, dass die Auflösung zu niedrig ist. Wo muss ich da ansetzen? Finde dazu keine passenden Einträge. Beim Export zu PDF habe ich wie beschrieben 356 DPI gewählt. Dachte damit wäre das Problem gelöst?!

    Danke für eine Info und Gruss aus Köln

    Ben

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo,
      kann es sein, dass die verwendeten Bilder keine Auflösung von mindestens 300 dpi haben? Dies ist Voraussetzung, beim Export aus Scribus erfolgt kein „Hochrechnen“ der Bilder.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Karsten B. sagt:

    Hallo,

    super Anleitung.
    Aber was mach ich denn wenn die Druckerei CMYK verlangt und ich Transparenzen im Entwurf haben?

    Herzlichste Grüße aus Niedernwöhren

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Karsten,
      beim Export in ein PDF werden alle verwendeten Bilder automatisch in CMYK umgewandelt und Transparenzen reduziert. Damit Ihre Druckdaten auch wirklich Ihren Vorstellungen entsprechen, sollten Sie das PDF aber auf jeden Fall prüfen, im Idealfall mit dem Acrobat Pro oder zumindest im Acrobat Reader. Lesen Sie hierzu auch: https://www.flyeralarm.com/blog/de/druckdaten-pruefen-mit-adobe-acrobat-pro-xi/
      Für weitere Informationen zu PDF/X schauen Sie gerne nächste Woche wieder rein, dann stellen wir einen speziellen Beitrag zu dem Thema online.
      Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich auch gerne an die Kollegen der grafischen Hotline wenden. Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.

      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • thomas sagt:

    ich arbeite mit 1.4.6 und möchte nachträglich den spaltenabstand ändern. das dokument ist eigentlich fertig, aber mir ist aufgefallen, dass der spaltenabstand zu eng ist, wenn ich den blocksatz (letzter satz flattersatz) einrichte.
    kann mir einer einen tip geben?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Thomas,
      um den Spaltenabstand zu ändern, klicken Sie den Textrahmen an und wählen Sie dann im Eigenschaften-Fenster (F2) unter „Text“ den Punkt „Spalten & Textabstände“. Hier können Sie den Spaltenabstand wie gewünscht einstellen.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
      Herzliche Grüße aus Würzburg
      Raphael

  • Harald sagt:

    Tolle Anleitung!
    Bei unserer Arbeit mit Scribus 1.5.2 unter Win7 können wir trotz aktuellem Farbprofil „ISO Coated v2 300%“ in der PDF-Ausgabe kein (laut Flyeralarm notwendiges) „PDF /X-1a“ einstellen, sondern nur PDF 1.3 /PDF 1.4 /PDF 1.5.
    Wir wollen aber ein farbiges Faltblatt mit einfachenTexten und Fotos drucken und sind keine „DTP-Profis“
    Ist das falsche PDF-Ausgabeformat gravierend?

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Harald,
      die Scribus 1.5.x-Serie ist eine Versuchsreihe, die die Entwicklung der nächsten, also der 1.6.x-Serie vorbereiten soll. Warum hier kein PDF/X-1a ausgewählt werden kann, kann ich Ihnen leider nicht sagen. Installieren Sie sich daher am besten die aktuelle, stabile 1.4.-Version: https://www.scribus.net/downloads/stable-branch/
      Herzliche Grüße aus Würzburg

      • Kristin sagt:

        Hallo Raphael,

        ich habe leider das gleiche Problem wie Harald, obwohl ich die aktuellste Version von Scribus verwende.
        Als Profil konnte ich PDF/X-1a zwar wählen, aber bei der Kompabilität kann ich trotzdem nur zwischen den o. g. PDF-Versionen wählen.

        Außerdem bekomme ich das mit der Pfaherstellung zu Gimp nicht hin, aber das ist unter diesem Post wohl eher off topic…

        Vorab schon mal liebsten Dank!

        • Raphael Raphael sagt:

          Hallo Kristin,
          wenn Sie PDF/X-1a ausgewählt haben, stellen Sie bei der Kompabilität auf 1.3.
          Wegen dem Problem mit Gimp bräuchte ich weitere Infos. Sie können sich aber auch gerne an die Kollegen der grafischen Hotline wenden. Sie erreichen sie unter 0931 46584 004.
          Herzliche Grüße aus Würzburg
          Raphael

  • Julian sagt:

    Hallo,

    tolle Anleitung. Sowas würde ich auch gerne für Affinity Designer sehen. Affinity Designer boomt seit einem Jahr in der Mac-Welt und macht langsam auch den Weg in Richtung Windows. Es wäre durchaus gut die richtigen PDF Export Einstellungen zu kennen mit denen Ihr dann gute Ergebnisse liefern könnt. Leider gibt es in Affinity keine PDF/X2 Einstellung wie Ihr sie fordert.

    Danke

    • Raphael Raphael sagt:

      Hallo Julian,
      danke für Ihren Einwurf. In der Tat haben wir die Affinity Porgramme schon länger auf dem Schirm, wollten aber zum einen noch die Entwicklung in Windows abwarten und zum anderen die des Programms selbst, zum Beispiel was die Export-Möglichkeiten angeht. Früher oder später werden wir die Programme aber mit Sicherheit hier vorstellen, einfach regelmäßig reinschauen 😉
      Herzliche Grüße aus Würzburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar