InDesign Tutorial: In sechs Schritten zur perfekten Druckdatei

von 5. Dezember 2018 Know-how 3 Kommentare
InDesign Video Tutorial

Adobe InDesign ist seit Jahren die führende Software zur Erstellung von Druckdaten. In sechs leicht verständlichen Video-Tutorials erklärt unser Kollege Tim von InDesign-Blog.de, wie Sie mit InDesign perfekte Layouts anlegen.

Ob schicker Partyflyer mit knalligen Motiven, übersichtliches Faltblatt mit strukturierten Informationen oder hochwertiger Geschäftsbericht als Magazin mit edler Folienveredelung: Mit Adobe InDesign lassen sich Layouts für quasi jeden Anwendungszweck entwerfen. Deshalb ist diese Software bei Profi-Grafikern und Einsteigern gleichermaßen enorm beliebt. Um nun aber schicke Flyer, Magazine, Faltblätter oder andere Druckprodukte zu gestalten, müssen Sie beim Anlegen und Exportieren Ihrer PDF-Dateien ein paar Punkte beachten. Die einzelnen Arbeitsschritte werden Ihnen in sechs anschaulichen und leicht verständlichen InDesign-Video-Tutorials detailliert erklärt.

InDesign Video 1: Dokumentenanlage

InDesign öffnen und direkt drauflos gestalten? Nicht ganz. Im ersten Schritt gilt es, das Dokument korrekt anzulegen. Das heißt: passendes Format wählen, Seitenzahl definieren und Sicherheitsabstand, Beschnitt sowie Hilfslinien anlegen. Nehmen sie sich Zeit für diese Vorarbeit. So vermeiden Sie eine nervenaufreibende Fehlersuche im Nachhinein.

InDesign Video 2: Dokumentenfarben

Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Ob dumpf, matt, schrill, leuchtend oder neon: Mit den richtigen Farben machen Sie aus schlichten Layouts kleine Kunstwerke. Sogar psychologische Effekte von Farben sind erwiesen! Umso wichtiger ist es also, die Farben bei Ihren Druckprodukten korrekt anzulegen, sodass eine knackige, kräftige Farbe auch als solche gedruckt wird, Texte optimal lesbar sind und weiße Elemente nicht verschwinden.

InDesign Video 3: Bilder

Bilder sagen mehr als 1.000 Worte, gerade bei Druckprodukten. Ihre Bildinhalte können jedoch noch so aussagekräftig sein, wenn die Auflösung zu gering ist oder sie im falschen Farbraum angelegt sind, entfalten sie ihre Wirkung nicht einmal ansatzweise. In diesem Video-Tutorial wird deshalb erklärt, wie Sie Bilder von RGB in CMYK konvertieren, warum Sie mit dem korrekten Farbprofil arbeiten müssen und was es bei der Auflösung von Bildern zu beachten gilt.

InDesign Video 4: Texte und Linien

Egal wie perfekt Ihre Bilder nach Schritt 3 angelegt sind, Flyer, Magazine und Co. kommen natürlich nicht gänzlich ohne Text aus. Auch hier gibt es einige Punkte zu beachten: So sollten positive Schriften immer mit mindestens 6 pt angelegt sein, negative sogar mit 7 pt. Warum, was das für Ihre Layouts bedeutet und worauf Sie bei der Farbgebung von Textelementen und Linien achten sollten, erfahren Sie in diesem Video.

InDesign Video 5: Preflight-Panel

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Um böse Überraschungen oder doppelte Arbeit durch Nachbesserungen zu vermeiden, sollten Sie Ihr Layout vor dem PDF-Export eingehend überprüfen. Mit InDesign geht das über ein Preflight-Panel. In diesem Video wird erklärt, wie Sie das Panel anlegen und die angezeigten Fehler ausbessern.

InDesign Video 6: PDF-Export

So. Sind Sie mit Ihrem Layout zufrieden und haben Sie es auf eventuelle Fehler überprüft, ist es nun fast Zeit für den Druck. Fast, denn vorher müssen Sie Ihre Druckdaten als PDF exportieren. Zu diesem Thema gibt es hier im Blog ein kompaktes InDesign-Tutorial, in dem Sie Schritt für Schritt angeleitet werden. In diesem Video werden Ihnen die einzelnen Arbeitsvorgänge noch detaillierter erklärt.

InDesign-Tool von FLYERALARM

Einige der erklärten Schritte können Sie mit dem FLYERALARM Productivitiy Tool abdecken. Damit können Sie sich voll auf die kreative Gestaltung konzentrieren. Das kostenlose Plugin enthält Formatvorlagen für zahlreiche Produkte, zum Beispiel Magazine, Faltblätter, Plakate und viele mehr. Konfiguriert wird das jeweilige Produkt ganz entspannt direkt in InDesign. In der automatisch erzeugten Vorlage sind dann unter anderem Beschnitt, Sicherheitsabstand und sogar Falzlinien enthalten. Auch der korrekte Export der Druckdaten ist kein Problem mehr. Das Plugin beinhaltet vorinstallierte Farbprofile und einen automatischen Datencheck. Übrigens: Die komplette Adobe Creative Cloud können Sie über FLYERALARM zu vergünstigten Konditionen herunterladen.

Marco

Über Marco

Marco wurde das Bloggen in die Wiege gelegt und er ist die fleischgewordene Textmaschine im Team. Sein Interessengebiet ist groß und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Ein Steckenpferd hat er: ökologische und gleichzeitig ökonomische Druckverfahren.

3 Kommentare

  • Avatar Martina Behrendt sagt:

    Hi,

    ich verstehe nicht wieso hier vom X-4 PDF geredet wird wenn auf anderen Seiten von Flyeralarm das X-3 empfohlen wird für Magazine.
    https://www.flyeralarm.com/blog/de/das-druckformat-pdfx/

    Das X-4 soll für textilien und Baumwolltaschen genutzt werden. Was denn nun?

    • Marco Marco sagt:

      Hallo Martina,
      korrekt, das PDF/X-4-Format wird bei FLYERALARM vor allem für Textilien wie Bekleidung, Baumwolltaschen, Fleecedecken, Handtücher etc. verwendet. Für alle anderen Produkte empfehlen wir die Verwendung des PDF/X-3-Formats. Beim Bedrucken von Textilien werden Transparenzen benötigt, da hier die Layouts (abhängig vom Druckverfahren und des zu bedruckenden Materials) mit weißer Farbe unterdruckt werden, um eine möglichst unverfälschte Farbdarstellung zu erhalten.

      Herzliche Grüße
      Marco

  • Avatar TIM GOUDER sagt:

    Ich freue mich RIESIG das die Tutorial-Serie online ist und SO GUT angenommen wird!
    Lasst mir gerne in den Kommentaren unter den Videos Feedback da wie Ihr die Tutorials findet
    Schreibt mir auch gerne wenn Ihr noch andere Themen sehen wollte die mit InDesign und dem Druck zu tun haben!
    DANKE
    Liebe Grüße
    Tim vom InDesign-Blog.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar